Réti 1, Nationalliga A 101

 

Schachbund Ligaseite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Francesco Antognini, francesco.antognini@gmail.com

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 19.03 Luzern - Réti
 
2 09.04. Réti - Riehen
 
3 23.04. Réti - Zürich
 
4 14.05. Winterthur - Réti
 
5 11.06. Neuchâtel - Réti
 
6 02.09. Genève - Réti
 
7 03.09. Réti - Mendrisio
 
8 14.10. Bodan - Réti  
9 15.10. Réti - Wollishofen  

 

 

Rangliste

Schlussrangliste
1 Winterthur 1 15 49
2 Zürich 1 15 47½
3 Genève 1 14 43
4 Riehen 1 9 38
5 Réti 1
9 34
6 Wollishofen 1
9 33½
7 Mendrisio 1 7 29½
8 Luzern 1  6 34
9 Bodan 1            Absteiger
4 19½
10 Neuenburg 1     Absteiger 2 23½

9. Runde

Réti 1 2379 2:6 Wollishofen 1 2368
Mihajlo  Stojanovic 2529 ½:½ Luca Kessler 2398
Sebastian Bogner 2615 ½:½ Michael Prusikin 2503
Evgeny Degtjarew
2395 0:1 Roger Moor 2409
Christian Maier 2380 0:1 Olivier Moor 2306
Christian Wagner 2248 0:1 Marco Gähler
2366
Michael Hofmann 2303 ½:½ Michael Hochstrasser 2286
Carmi Haas 2182 0:1 Fabian Mäser 2306
Francesco Antonini
2306 ½:½ Jürgen Fend 2250

 

 

Bericht folgt.

 

- Mannschaftsleiter

 

8. Runde

Bodan 1 2349 3½:4½ Réti 1 2369
Dennis Breder 2451 ½:½ Mihajlo Stojanovic 2529
Frank Zeller 2451 0:1 Sebastian Bogner 2610
Peter Kühn 2451 0:1 Evgeny Degtjarew 2610
Dieter Knödler 2263 0:1 Christian Maier  2380
Theo Hommsles 2363 1:0 Francesco Antognini 
2306
Alfred Weindl 2364 0:1 Michael Hoffmann 
2303
Andreas Modler 2285 1:0 Matthias Wagner  2248
Marcel Wildi 2255 ½:½ Carmi Haas 
2182

 

 

Bericht folgt.

 

- Mannschaftsleiter

 

7. Runde

Réti 1 2407 6½:2½ Mendrisio 1 2231
Mihajlo Stojanovic 
2529 1:0 Oleg Zujew 
2384
Sebastian Bogner 
2605 1:0 Fabrizio Patuzzo 
2345
Evgeny Degtjarew 
2395 0:1 Emiliano Aranovitch 
2311
Christian Maier 
2380 ½:½ Yelena  Sedina
2316
Kaspar Kappeler 
2258 ½:½ Renzo Mantovani 
2342
Michael Hofmann 
2303 ½:½ Alfredo Cacciola 
2175
Carmi Haas  2182 1:0 Nordal Cavadini  1941
Francesco Antognini  2306 1:0 Hans Karl  2031

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

6. Runde

Genéve 1 2439 5½:2½ Réti 1 2352
Robert Fontaine 2556 1:0 Mihajlo Stojanoiv
2542
Andrei  Sokolow 
2502 ½:½ Sebasitian Bogner
2615
Jean-Noël Riff  2472 1:0 Evgeny Degtjarew  2403
Nikta  Petrow 
2457 ½:½ Christian Maier 
2380
Clovis Vernay 
2496 0:1 Kaspar  Kappeler  
2380
Alexander Vuilleumier 
2329 ½:½ Michael Hofmann 
2203
Quentin  Burri  2291 1:0 Karl Iversen Lapp  2050
Gilles Mirallès  2411 1:0 Tobias Wyss  2261

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

5. Runde

Neuchâtel 1 2256 3:5 Réti 1 2319
Aliaksei Charnushevich
2465 1:0 Mihajlo Stojanovic
2527
Guillaume Sermier
2395 1:0 Evgeny Degtiarev
2398
Quentin Poignot
2269 0:1 Sebastian Bogner
2566
Avni Ermeni
2291 0:1 Christian Maier
2376
Pierre-Alain Bex
2174 ½:½ Francesco Antognini
2310
Antonin Robert 2214 0:1 Rubén Porras Campo 2117
Hassan Roger Sadeghi 2114 0:1 Roland Levrand 2173
Roland Hauser 2124 ½:½ Sharif Mansoor 2054

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

4. Runde

Winterthur 1 2408 5½:2½ Réti 1 2369
Florian Jenni 
2473 0:1 Sebastian Bogner 
2615
Nico Georgiadis 
2499 ½:½ Mihajlo Stojanovic 
2542
Richard Forster 
2453 1:0 Christian Maier 
2380
Gabriel Gähwiler 
2401 1:0 Michael Hoffmann 
2380
Martin Ballmann 
2410 1:0 Christian Wagner 
2314
Dennis Kaczmarczyk 
2401 ½:½ Francesco Antognini 
2267
Benedict Hasenohr  2275 1:0 Tobias Wyss  2239
Waltrer Bichsel  2352 ½:½ Kaspar Kappeler  2256

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

3. Runde

Réti 1 2346 5½:2½ SG Zürich 1 2449
Sebastian Bogner 
2599 1:0 Yannick Pelletier  
2829
Mihajlo Stojanovic 
2527 1:0 Christian Bauer 
2670
Christian Maier 
2376 1:0 Noël Studer  
2465
Degtiarev  Evgeny  
2368 ½:½ Werner Hug   
2484
Francesco Antognini 
2310 ½:½ Lothar Vogt  
2479
Jonas Wyss 
2238 1:0 Ilja Mutschnik 
2422
Kaspar Kappeler     2247 ½:½ Filip Daniel Goldstern  2294
Peter Pfister     2069 0:1 Monika Müller-Seps    2251

 

Die Sensation der Saison! Mit einer (auf Papier) deutlich schwächeren Mannschaft konnte Réti das Derby gegen die Cousins von SG Zürich überraschenderweise für sich entscheiden! Was ist genau passiert? Die erste Partie, die zu Ende ging, war die Partie von Jonas. Er spielte eine wunderschöne Angriffspartie und konnte in 24 Zügen mit Schwarz gewinnen. Tolle Leistung, die ich gleich als Réti-Highlight des Tages nominiere. Bravo! Frisch gewagt, ist halb gewonnen: nach dem raschen Sieg von Jonas, folgten weitere positive Resultate: der Sieg von Mihajlo (am zweiten Brett gegen GM Bauer), Remis von Evgeny (am vierten Brett gegen IM Hug) und Remis von mir (am fünften Brett gegen GM Vogt). Die Niederlage von Peter (am letzten Brett gegen Monika) liess uns den Mut nicht verlieren.

Nach der Zeitnotphase wurde es endlich klar, dass die Überraschung möglich war. Sebatian (am ersten Brett gegen GM Pelletier) hatte ein Endspiel (mit einem Läufer gegen zwei Bauern), in dem nur zwei Resultate möglich waren (Sieg oder Remis). Christian (am dritten Brett gegen GM Studer) hatte eine gewonnenen Stellung (zwei Figuren und zwei Bauern gegen einen Turm), die er sauber in einen vollen Punkt umwandelte. Kaspar (am siebten Brett gegen FM Goldstern) konnte seine schwierige Stellung zu einem Turmendspiel führen, welches er sehr überzeugend ins Remis führte.

Fazit: Alles, was gut gehen konnte, ist gut gegangen. Ein Kompliment an die ganze Mannschaft!

- Francesco  

 

2. Runde

Réti 1 2352 2½:5½ Riehen 1 2432
Mihajlo Stojanovic 2527 1:0 Joerg Hickl
2586
Sebastian Bogner 2599 ½:½ Ognjen Cvitan
2456
Evgeny Degtiarev
2398 ½:½ Andreas Heimann
2539
Christian Maier 2376 0:1 Nicolas Brunner 2444
Jonas Wyss 2238 0:1 Ioannis Georgiadis 2493
Francesco Antognini 2310 0:1 Ralph Buss 2336
Carmi Haas 2199 0:1 Sebastian Schmidt- Schaeffer 2344
Lorenz Wüthrich 2169 ½:½ Gregor Haag 2256

 

Eine schwierige Aufgabe! Riehen kommt mit der fast optimalen Mannschaft in den Theatersaal.

Das lässt sich vor allem an den hinteren Brettern zeigen. Was ist genau passiert? Carmi verlor leider nach der Eröffnung eine Figur. Trotz grossem Kampf, musste er sich dann geschlagen geben. Mihajlo sorgte aber sofort für den Ausgleich mit einer souveränen positionellen Leistung, die ich als Réti-Highlight des Tages nominiere. Bravo! Die anderen Partien kamen zur Zeitnotphase. Ich war selber in Zeitnot und konnte deswegen diese Phase nicht gut als Kapitän verfolgen. Trauriges Fazit: 0-3 für Riehen. Christian, Jonas und ich (nach einem ausgeglichenen und interessanten Mittelspiel) haben Fehler gemacht, die zur Niederlage geführt haben. Schade. An den drei übrigen Brettern kämpfte die Spieler von Réti noch lange. Sebastian hatte eine sehr gute Stellung (gegen GM Cvitan), die wahrscheinlich gewonnen war. Er konnte aber den Gewinnweg nicht finden und musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Lorenz spielte eine solide Partie, die immer im Ausgleichsbereich war. Das Resultat überrascht deswegen nicht. Evgeny musste ein sehr schwieriges Endspiel (mit zwei Bauern weniger und mit ungleichfarbigen Läufern) verteidigen. Für die grosse Anstrengung wurde Evgeny (und die Mannschaft von Réti) mit einem wichtigen halben Punkt belohnt.

- Francesco  

 

1. Runde

Luzern 1 2429 4:4 Réti 1 2261
Robert Hübner
2591 1:0 Mihajlo Stojanovic 
2526
Martin Krämer 
2535 0:1 Sebastian Bogner  
2587
Oliver Kurmann 
2458 1:0 Michael Hofmann 
2319
Roland Lötscher
2458 ½:½ Jonas Wyss 
2250
Valery Atlas 
2450 1:0 Roland Levrand 
2160
Aleksandar Rusev
2329 0:1 Rubén Porras Campo 
2134
Fabian Bänziger  2326 ½:½ Karl-Iversen Lapp  2066
Gernod Beckhuis 2281 0:1 Sharif Mansoor  2047

 

Ersatzgeschwächt traten wir in Kriengs gegen das übermächtige Luz... Moment, habe ich ersatzgeschwächt geschrieben? Ersatzgestärkt ist der richtige Ausdruck: Sharif fing am 8. Brett die Dame des Gegners und gewann, Rubén gewann sehenswert mit Dame + Springer gegen Dame + Läufer und Iversen hatte bei seinem Remis eher die Chancen auf mehr als sein Gegner. Wie genau Roland, Michael und Misha verloren haben, entzieht sich der Kenntnis des Schreibenden, da meine Zeiteinteilung momentan überhaupt nicht vorzeigenswert ist. Auch wie Sebastian gewonnen hat, weiss ich nicht. Ich selbst hatte die letzte Partie des Wettkampfes, in einem Endspiel mit Türmen und ungleichfarbigen Läufern hatte ich zwar einen Bauern mehr, stand aber sehr passiv und musste verteidigen. Da mein Gegner aber nur den Bauern zurückgewinnen hätte können, wenn wir die Türme tauschen, einigten wir uns auf Remis und wir entführen somit einen Punkt aus Luzern, den wir im Kampf um den Klassenerhalt gut gebrauchen können!

- Jonas