Zürcher Schachwoche

Allgemeine Informationen zur Zürcher Schachwoche finden sich auf der Website des Zürcher Schachverbandes.

 

ZSW 2017

Die ZSW 2017 endet genau wie im letzten Jahr: Die SG Zürich wird zweiter, Wollishofen gewinnt -- und Réti erreicht den vierten Rang. Die Einzelresultate finden sich beim Zuercherschachverband:

 

 

Edmund berichtet von der Schlussrunde:

 

Daniel Borner (w)           remis   Norbert Friedrich, SGZ [2284]
Sharif Mansoor (s)          1-0      Michael Bütler, Nimzowitsch
Michael Bühler (w)         remis   Marco Gähler, Wollishofen [2366]  !!
Edmund Hofstetter (s)   remis   Vincenzo Serratore, Letzi
Daniel Lienhard (w)       remis    Armin Fässler, Riesbach               !!
Werner Tarnutzer (s)      0-1      Hugo Kalbermatter, Springer [2141]
 
Réti landete knapp hinter Wollishofen, SGZ und Letzi auf dem 4. Ehrenplatz. Michael Bühler gelang es durch  tiefsinniges Spiel, sich aus der Umklammerung zu befreien und deckte seinen überlegenen Gegner dann trotz Zeitnot mit einem Figurenhagel ein, dass dieser das Remis gerne annahm. Christian Issler verfolgte diese Partie mit grösstem Interesse. Michaels Gewinn hätte nämlich die SGZ auf den Podestplatz gehievt. Der Berichterstatter versuchte vergebens, mit einem Gewinn Letzi vom dritten Platz zu verdrängen. Auch der in letzter Minute für den verhinderten Walter König eingesprungene Daniel Lienhard holte den halben Punkt mit Bravour. Sharifs Gegner spielte lange bekanntermassen sehr solide, musste sich dann aber aufgrund listenreichen Gegenspiels geschlagen geben. Werner unterlief irgendwann eine kleine Unachtsamkeit, die der Walliser wie gewohnt pickelhart ausnutzte.  

 

Ein Dankeschön an Daniel für die Bilder!

 

ZSW 2016

Eine "Rochade" an den vorderen Plätzen im Vergleich zur letzten Zürcher Schachwoche: Die SG Zürich wird zweiter, Wollishofen gewinnt -- und Réti erreicht den vierten Rang. Die Einzelresultate finden sich beim Zuercherschachverband:

 

 

Edmund berichtet:

 

Liebe Schachfreunde,

 

Réti landet auf dem 4. Schlussrang (von 7) hinter Wollishofen, Springer/Sihlfeld und SGZ. Die Resultate der ernsten Partien:
 
Marco Gähler (Wollishofen) 1-0 Daniel Borner (Réti)
Francesco Antognini (Réti) 1-0 Norbert Friedrich (SGZ)
Sharif Mansoor (Réti) 0-1 René Meier (Springer/Sihlfeld)
Martin Hoffmann (Nimzow.) 0-1 Roland Levrand (Réti)
Eugen Fleischer (Réti) 0-1 Serratore Vincenzo (Letzi)
Hans Honauer (Riesbach) remis Edmund Hofstetter (Réti)
 
Réti holte damit am letzten Abend nur 25 Punkte.
 

 

ZSW 2015

Die SG Zürich gewinnt die Zürcher Schachwoche vor Wollishofen -- Réti erreicht den dritten Rang! Die Einzelresultate finden sich beim Zuercherschachverband:

 

 

 

 

ZSW 2014

Die SG Zürich gewinnt die Zürcher Schachwoche vor Nimzowitsch und Wollishofen. Réti wird vierter. Die Einzelresultate finden sich beim Zuercherschachverband:

 

Edmund Hofstetter berichtet:

 

Von Roman wurde ich kurzfristig zum Captain des Freitagsteams ernannt. Nachfolgend gebe ich ein paar Gedanken vom Erlebten zum besten, ohne jetzt die genauen Gesamtresultate des Turniers zu kennen:


Seit Jahrzehnten plangt Réti darauf, bei der Zürcher Schachwoche auf das Siegerpodest zu gelangen. Diesmal meldete Roman nur eine Mannschaft an, und der präsidiale Slogan hiess: einfach entspannt spielen, es geht um nichts. Doch als wir zur dritten Runde, der ernsten Partie (je 1h 45’ für die ganze Partie), antraten, stellten wir freudig überrascht fest, dass Réti auf Platz 2 rangierte.


Kurt Juchli half noch, auf den Freitag eine komplette Mannschaft zusammenzukriegen. Da jede ernste Partie 10 Punkte wert war, musste ich unsere stärksten Spieler gegen die direkten Konkurrenten einsetzen. Und prompt straffte Réti die Zügel und rollte das Feld von hinten auf: Kurt Juchli und Edmund Hofstetter (der Schreibende) hatten leichte Gegner: 20 Punkte. Werner Riniker, der freundlicherweise kurzfristig für Sebastian Wüthrich einsprang, geriet unversehens in eine Fesselung und musste bald aufgeben. Aber Eugen Fleischer strich mit seinem Sieg gegen Letzi weiter 10 Punkte ein. Und dann kam es zum Schlussspurt. Noch eine halbe Stunde vor Schluss kam Christian Issler, der Captain der SGZ zu mir und raunte mir ins Ohr, dass Réti knapp das Turnier gewinnt, wenn es so weitergeht. Die Spannung wuchs. Daniel Borner hatte Martin Fierz vom Schachverein Wollishofen im Schwitzkasten. All seine weissen Figuren versammelten sich um die gegnerische Rochadestellung. Harry Oesch setzte mit Schwarz Hugo Kalbermatter vom Schachclub Nimzowitsch zu und drohte Material zu gewinnen. Und bei Roland Levrand sah es lange so aus, als würde er mit Schwarz die Blockade von Dragomir Vucenovic (2256) durchbrechen. Doch litt er unter Zeitnot - die dann auch sein Schicksal besiegelte. Harry Oesch überzog seinen Angriff und stand im Läuferendspiel plötzlich auf Verlust. Und Daniel Borner konnte die Nuss nicht knacken und entschied sich für Ewigschach. So wurde es diesmal wieder nichts mit dem Traum von Réti.

 

Réti Auswärtsteam
Daniel Borner (w) remis Martin Fierz (2338), Wollishofen
Roland Levrand (s) 0-1 Dragomir Vucenovic (2256), SGZ
Harry Oesch (s) 0-1 Hugo Kalbermatter (2188), Nimzowitsch
Eugen Fleischer (s) 1-0 Letzi
Kurt Juchli (w) 1-0 Springer
Edmund Hofstetter (s) 1-0 Riesbach
Werner Riniker (w) 0-1 Chess for Kids

 

 

ZSW 2013

Nimzowitsch gewinnt die ZSW 2013 -- herzlichen Glückwunsch! Réti musste sich mit dem vierten Rang begnügnen. Nach einem fulminanten Start in die Blitz-Runde (mit Carmi, Jonas, Monika und Francesco) mussten wir beim Simultan (mit Roland als Simultangeber und Jon, Sebi, Venkat, Jörg und Walter als Simultannehmer) und bei den Einzelpartien (Roman, Johnny, Walter, Christian, Simon und Edmund) einige Punkteeinbussen einstreichen. Sämtliche Resultate der ZSW 2013 sind auf der ZSW-Website von Roger Loup einsehbar.