Grosser SMM Schlussbericht

Mit Matchbericht von Jonas und Partiekommentar von Sebastian.

Runde 8

Keine gute Leistung von uns in der vorletzten Runde. Wir waren an den meisten Brettern in ELO-Vorteil, auf dem Brett ist das Ganze dann aber halt doch noch was anderes. Lange hofften wir noch auf ein 4:4, doch Vincent musste sich in einem langen Endspiel am Schluss geschlagen geben. Dank Schützenhilfe konnten wir aber trotzdem den Klassenerhalt eine Runde vor Schluss sichern! Zu den einzelnen Partien:

Brett 1, GM Sebastian Bogner – IM Jean Netzer 1-0: Aus dieser harmlos und vom Computer als ausgeglichen bewerteten Stellung gewann Sebastian innert wenigen Zügen: 35.h4!? Der schwarze König ist wesentlich gefährdeter als der weisse! Txe1+? 36.Dxe1 Lf7 37.Dc3 Dd1+ 38.Kh2 Ld5 39.f3 De2 40.Df6 Zeit 1-0 Auch ohne Zeitüberschreitung kann Schwarz die Stellung nicht mehr retten, der schwarze König wird im Angriff untergehen.

Brett 2, FM Murtez Ondozi – GM Mihajlo Stojanovic ½-½: Misha stand am 2. Brett nach der Eröffnung etwas unter Druck und wiederholte deshalb hier gerne die Züge mit 20…S6d7 21.Sf3 Sf6 22.Se5 und remis.

Brett 3, IM Christian Maier – Pascal Guex ½-½: Die Partie verliess nie die Remis-Breite und in diesem Doppelturmendspiel einigte man sich auf Remis.

Brett 4, Nicolas Duport – FM Matthias Gantner 1-0: Weiss hat sich gerade den Bauer h7 einverleibt. Schwarz hat zwar genug Kompensation, muss jedoch sehr genau spielen. Matthias verpasste im Folgenden die besten Züge und fand sich in einer verlorenen Stellung wieder.

Brett 5, FM Sigurdur Sigfusson – Dorian Asllani ½-½: Siggi stand lange Zeit leicht besser, aber mehr als dieses Endspiel sprang nicht heraus und Schwarz hätte den letzten Bauern in den nächsten Zügen gewonnen, deshalb remis.

Brett 6, Laurent Vilaseca – FM Jonas Wyss 0-1: Jonas opferte hier mit 11…e5 eine Figur: 12.h3 exd4 13.Se2 (jetzt hängen beide schwarzen Springer) Sd3 14.hxg4 Sxb2 und bald 4 Bauern für den Springer. Nach einer wilden Partie waren die Bauern dann mehr Wert als die Figur und reichten zum Sieg.

Brett 7, Simon Lepot – Selvan Gautier 0-1: Simon hätte sich in dieser Stellung mit 21.f3 nebst 22.Sf2 verteidigen müssen. Nach 21.Ted1 Taf8 war der schwarze Angriff zu stark.

Brett 8, Claude Promenet – Vincent Lou 1-0: In der Zeitnot flogen die Fetzen, wobei das Pendel hin- und herschwang. In dieser Stellung verpasste Vincent in Zeitnot das hübsche 38…Lf2! (droht 39…Lf3 matt und sichert so die Dame) und kämpfte danach in einem technisch verlorenen Endspiel vergebens.

Runde 9

Zum Abschluss der Saison konnten wir nochmals gewinnen :-) Nach der Zeitkontrolle stand es 4:2, Matthias konnte dann seinen Gegner überspielen und sicherte uns so den 5:3-Sieg! Trotzdem schliessen wir die Saison auf dem enttäuschenden 8. Rang ab… wenigstens nicht abgestiegen. Nächste Saison werden wir dann neu angreifen! Zu den einzelnen Partien:

Brett 1, GM Mihajlo Stojanovic – FM Dylan Viennot 1-0: Misha hat früh den Isolani-Bauern auf d4 gewonnen, doch Schwarz hat hier genug Kompensation. Doch nach 26…Tg6? 27.Dd5 konnte Misha die Damen tauschen und den Bauernvorteil souverän verwerten.

Brett 2, GM Joe Gallagher – GM Sebastian Bogner 0-1: In Stellungen mit ungleichfarbigen Läufern und Damen ist die oberste Priorität die Köngissicherheit. Nach 35.De3? konnte Sebastian mit 35…Dh4! angreifen und nach 36.Le2 Lf4 37.Dd3 Te3 38.Dxa6 Txh3+ gab Weiss auf wegen 39.gxh3 Dxh3+ 40.Kg1 Le3 matt! Die Ähnlichkeit mit dem Sieg am Tag zuvor ist nicht von der Hand zu weisen!

Brett 3, FM Sigurdur Sigfusson – FM Sacha Georges 0-1: In dieser scharfen Stellung mit entgegengesetzten Rochaden hätte Siggi hier mutig den Bauer auf a4 rausnehmen sollen. Stattdessen griff er mit 30.Lg5 fehl (der Läufer musste wenig später wieder reumütig zurück nach c1) und Schwarz gewann mit einem Angriff mit …Sc4.

Brett 4, Lars Bäumer – IM Christian Maier ½-½ : In dieser Stellung könnte Schwarz vielleicht noch etwas drücken, aber die Zugwiederholung durch Lf1-Lg2 / Df3-De2 geht in Ordnung.

Brett 5, FM Jonas Wyss – Perparim Bajraktari 0-1: In dieser scharfen Stellung hätte Jonas mit 27.Lh6! noch Chancen gehabt, z.B. 27…Dxe6 28.Lxg7+ Kxg7 29.Sc5! und Weiss gewinnt die Figur zurück. Besser für Schwarz ist 27…Db6+! 28.Le3 Dxe6 29.Dxh7+! Kxh7 30.Sg5+ Kg8 31.Sxe6 und hier sollte Schwarz die Qualität geben und kann im Endspiel drücken. Nach dem Partiezug 27.Lc5? verlor Jonas jedoch schnell.

Brett 6, Martin Stehli – Simon Lepot ½-½: Die Partie verliess nie die Remis-Breite und die Kontrahenten einigten sich in diesem Turmendspiel auf die Punkteteilung.

Brett 7, FM Matthias  Gantner – Christoph Drechsler 1-0: In einem komplizierten Endspiel entschied sich Schwarz, hier mit 36…Lc4 die Qualität zu gewinnen (besser wäre 36…g5 gewesen). Weiss bekam dafür jedoch mit 37.fxg6 und g4 Freibauern am Damenflügel, welche den Gegner überrollten und den Sieg sicherten. Ganz verrückt wäre das Beste 37.Sxc4 Sxc4 38.fxg6 Ta2 (der Läufer ist nicht mehr zu retten) 39.Td8!! gewesen.

Brett 8, Arthur Toenz – Vincent Lou 0-1: Vincent stand schon lange besser, hier gewann er mit 30…Db7! (Doppelangriff auf Sf3 und Bb2) einen Bauern und wenig später die Partie.

 

GM Joe Gallagher - GM Sebastian Bogner

Sebastian kommentiert seine Partie gegen GM Joe Gallagher. Aus technischen Gründen kann der Partie-Kommentar zur Zeit nicht dargestellt werden. Das PGN inklusive Kommentar gibt's zum Download hier.

 

 

 

Zurück

Kommentare

Kommentar von Philipp Kaufmann |

Vielen Dank für die zahlreichen anschaulichen Kommentare .
Wir sind noch einmal davongekommen.
Thornton Wilder
https://de.wikipedia.org/wiki/Wir_sind_noch_einmal_davongekommen

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.