Matt des Monats

Eine der berühmtesten Schlusskombinationen der Schachgeschichte.

«Wieder soll eine der berühmten Blindpartien des wohl produktivsten und genialsten Schachweltmeisters aller Zeiten, des Russen Alexander Aljechin, als Anschauungsmaterial dienen. Dabei weiss man nicht, was man beim Spielen ohne Ansicht des Brettes mehr bewundern soll, die scharfe Angriffsführung mit frühzeitigen materiellen Opfern, die unglaubliche Vorstellungskraft, die nötig ist, um eine so scharfe Partie durchzuspielen, oder die phänomenale Leistung, so kombinatorische Glanzstücke wie den Schluss dieser Partie aus dem Gedächtnis auf das Brett zu zaubern. In der Diagrammstellung kündigte Aljechin ein Matt in vier Zügen an [...]. Der einleitende Zug dieser Schlusskombination gehört zu den berühmtesten der Schachgeschichte.»

Günter Lossa, Matt dem König - aber wie?
©1987 Franckh'sche Verlagshandlung, W. Keller & Co., Stuttgart.
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Franckh- Kosmos Verlags-GmbH & Co KG.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 9.