Matt des Monats

Diesen Monat eine Partie des Amerikaners Edward Lasker.

«Eine erzwungene Königswanderung von frappierendem Ausmass steht am Ende der folgenden Partie, die 1921 in London zwischen dem Amerikaner Edward Lasker -- nicht zu verwechseln mit seinem berühmten Namenskollegen Emanuel Lasker -- und dem englischen Vorkämpfer Sir G. Thomas gespielt wurde.

Kaum hat die Partie richtig begonnen -- die Eröffnung ist noch nicht abgeschlossen -- schlägt Weiss zu und überrascht seinen Gegner mit einer unglaublichen Zugfolge, in deren zwingende, Ablauf der schwarze König ins Verderben gezogen wird.

Der lückenlose Verlauf dieser phantastischen Wendung ist ein Musterbeispiel der Vorausberechnungskunst menschlichen Geistes. [Die] Schlusskombination von Weiss beginnt mit einem Paukenschlag und erzwingt in acht Zügen das Matt. Dabei muss sich der schwarze König unfreiwillig eine lange Reise begeben: Er wird gezwungen, über das ganze Brett von g8 bis g1 zu marschieren, wo er vom Turm auf a1 mattgesetzt wird.»

Günter Lossa, Matt dem König - aber wie?
©1987 Franckh'sche Verlagshandlung, W. Keller & Co., Stuttgart.
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Franckh- Kosmos Verlags-GmbH & Co KG.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.