Matt des Monats

Diesen Monat kein Aprilscherz, sondern das Matt des Monats aus einer Fernschachpartie.

«Eine besondere Art der Schachbegegnung ist das Fernschach. Dabei [wurden früher] die einzelnen Züge postalisch übermittelt. [...] Die folgende Partie wurde 1954 bei der Fernschachweltmeisterschaft gespielt. Sie ist ein Beispiel dafür, dass es auch im Fernschach, obwohl die Spieler länger als in einer Turnierparite über jeden Zug nachdenken konnten, Kurzschlüsse und überraschende Wendungen gab.

[In der Ausgangsstellung] war der weisse Springer auf g5 wegen 19. Dh7# tabu. Schwarz glaube seine Königsstellung genügend gesichert, doch er irrte. Weiss beendet nun die Partie mit einem Knalleffekt.»

Günter Lossa, Matt dem König - aber wie?
©1987 Franckh'sche Verlagshandlung, W. Keller & Co., Stuttgart.
Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Franckh- Kosmos Verlags-GmbH & Co KG.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 6.