Réti 2, 2. Bundesliga Zone B (202)

 

Schachbund SGM-Seite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Lorenz Wüthrich, lorenzwuethrich@gmail.com

Rangliste

Schlussrangliste
1 Bodan 12 39½
2 St. Gallen
11 36
3 Winterthur 8 30
4 Réti 7 26½
Valais 7 26½
6 Nimzowitsch 4 23½
7 Pfäffikon 4 20½
8 Sprengschach 3 21½

 

7. Runde

Sprengschach 1 2132 4:4 Réti 2 2067
Sandro Schmid 2308 0:1 Lorenz Wüthrich 2201
Manuel Sprenger 2137 ½:½ Peter Pfister 2105
Damian Karrer 2246 0:1 Vincent Lou 2138
Marcel Eberle 2135 0:1 Michael Bühler 2110
Patrick Kaufmann 2085 1:0 Sharif Mansoor 2110
Samyo Bounlom 2037 1:0 Gilda Thode 1935
Lukas Meier 2052 1:0 Fabian Lang 1990
Claude Douguet 2053 ½:½ Stefan Berger 1949

 

Réti 2 schliesst eine erfolgreiche Saison mit einem Unentschieden gegen Sprengschach Wil ab.
Nachdem ich meine Partie als Nachziehender schnell gewinnen konnte, musste leider Fabian in Zeitnot die Waffen strecken. Die erneute Erfolgsmeldung von Michael Bühler wurde alsbald vom Verlust Gildas, die ihr etwas vorteilhaftes Endspiel nicht ummünzen konnte, neutralisiert. So blieb es auch nach den beiden Unentschieden von Peter und Stefan sehr spannend als Sharif und Vincent die SGM Saison einfach nicht vorbeigehen lassen wollten. Vincent duellierte sich mit Damian Karrer (Sieger Burgdorf!) vor der Zeitkontrolle fast 20 Züge lang in Zeitnot und komplizierter Stellung. Er verteidigte sich aber hervorragend und konnte die Partie in der Overtime gar noch drehen! Sharif hatte eine gute Stellung stand dann aber etwas passiver - nach langem Kampf stand die Niederlage und damit das 4:4 Endresultat fest.
Leider führt das Unentschieden zum Abstieg der sympathischen Wiler Mannschaft, welcher wir für den sofortigen Wiederaufstieg die Daumen drücken!

- Lorenz 

 

6. Runde

Nimzowitsch 1 2124 2.5:5.5 Réti 2 2123
Lars Bäumer 2223 1:0 Vincent Kriste 2195
Christoph Drechsler 2172 0:1 Carmi Haas 2193
James Ferguson 2176 ½:½ Peter Pfister 2081
Geoffrey Myers 2138 0:1 Lorenz Wüthrich 2212
René Valdivia 2107 0:1 Vincent Lou 2131
Max Schultheiss 2050 0:1 Sharif Mansoor 2089
Heinrich Tanner 2080 0:1 Michael Bühler 2083
Miran Alic 2047 1:0 Fabian Lang 1996

 

Réti 2 sichert sich den Klassenerhalt mit einem Auswärtssieg im Karl der Grosse. Das Saisonziel ist damit eine Runde vor Schluss erreicht, herzliche Gratulation! 
Vincent Lou brachte uns nach wenigen Minuten auf die Siegerstrasse. Sein Doppelfianchetto hat die Partie zwar (noch) nicht entschieden, dafür aber der Klingelton seines Gegners. Als Erster, wohl ohne elektronische Unterstützung, konnte dann Sharif punkten. Auch ich behielt in der scharfen Botwinnik-Variante das bessere Ende für mich. Vincent Kriste musste sich trotz passablem Spiel nach einem unpräzisen Zug im Turnendspiel geschlagen geben und auch für Fabian war an diesem Tag nichts zu holen. Da Carmi DAS Duell für sich entscheiden konnte, Peter remis-verdächtig stand und Michael Bühler mittlerweile eine Figur gewonnen hatte, konnte nichts mehr anbrennen :)

- Lorenz 

 

5. Runde

St. Gallen 1 2141 5.5:2.5 Réti 2 2083
Martin Leutwyler 2205 1:0 Lorenz Wüthrich 2212
Noah Fecker 2209 1:0 Carmi Haas 2193
Emilian Hofer 2204 1:0 Vincent Lou 2131
Marc Potterat 2183 0:1 Michael Bühler 2083
Elias Giesinger 2177 ½:½ Sharif Mansoor 2089
Anton Thaler 2098 ½:½ Stefan Berger 1963
Hans-Christian Weigand 2058 ½:½ Fabian Lang 1996
Jürg Jenal 1996 1:0 Torsten Meyer 1996

 

Réti 2 verliert gegen ein stark aufspielendes St. Gallen 1. Dabei hat es gut angefangen: Michael Bühler schlägt Marc Potterat mit den weissen Steinen und bringt uns früh 1:0 in Führung! Dummerweise sind wir an den ersten drei Brettern allesamt nicht richtig aus der Eröffnung gekommen: mir ging in gedrängten Stellung immer mehr die Luft aus, Vincent opferte mangels Alternativen eine Qualität und Carmi war besorgt um seinen Isolani. Unsere Gegner gaben sich keine Blösse und gewannen fast zu locker. Die übrigen Bretter um Sharif, Stefan und Fabian spielten remis, während unser Berliner Ehrengast Torsten auch nicht wie budgetiert punktete ;)

- Lorenz 

 

4. Runde

Réti 2 2081 2.5:5.5 Winterthur 2 2139
Lorenz Wüthrich 2212 ½:½ Sebastian Gattenlöhner 2239
Carmi Haas 2193 0:1 Erich Lang 2213
Vincent Lou 2131 ½:½ Mirko Ballmer 2152
Christoph Schmid 2107 0:1 Stefan Zollinger 2166
Fabian Lang 1996 ½:½ Marcel Liebhart 2064
Michael Bühler 2083 ½:½ Horst Zesiger 2111
Roman Schnelli 1963 ½:½ Michael Jähn 2101
Stefan Berger 1963 0:1 Sarah Krenz 2069

 

Ein angeschlagenes Réti 2 verliert gegen Winterthur 2:Leider konnten wir unser Momentum nicht ausnutzen und gegen ein frisches Winterthur 2 hat sich das Glück auf die andere Seite geschlagen.
Obwohl Erich Lang die Winterthurer früh in Führung brachte, habe ich gehofft, dass das Spiel noch kippt. Nachdem ich jedoch selber meine Chancen in einer vorteilhaften Stellung nicht nutzen konnte und Remis bot, sind auch die anderen Bretter zu unseren Ungunsten ausgegangen. Roman stand schlecht, dann auf Gewinn und dann doch ein kämpferisches Remis. Der durch eine Erkältung leicht angeschlagene Stefan hatte mindestens Ausgleich vor Augen und verlor dann leider mit einem schlechten Läufer die Partie. Auch Michael Bühler war halbwegs erkrankt, ist mangels Ersatz trotzdem erschienen und hat Remis gespielt - super Einsatz und Teamgeist! Ein weiteres Remis durch Vincent und Fabian und eine Niederlage von Christoph Schmid komplettieren die Ergebnisse.
Fazit: Kopf nicht hängen lassen und bald möglichst wieder auf die Siegerstrasse zurückkehren!

- Lorenz 

 

3. Runde

Réti 2 2079 5:3 Pfäffikon 1 2016
Carmi Haas 2193 1:0 Thomas Mülli 2032
Vincent Kriste 2195 1:0 Patrik Hugentobler 2192
Peter Pfister 2081 1:0 Stefan Wanner 2047
Lorenz Wüthrich 2212 ½:½ Andreas Scheidegger 2017
Michael Bühler 2083 ½:½ Hermann Singeisen 2021
Roman Schnelli 1963 1:0 Hans Joller 1853
Stefan Berger 1963 0:1 Leonard Züst 2002
Gilda Thode 1938 0:1ff Kaspar Bänninger 1962

 

Réti 2 gewinnt zuhause gegen Pfäffikon ZH 5:3 - trotz einem Forfaitbrett. Angestachelt durch die schnelle Rücklage haben wir gekämpft und Carmi war der Erste, der mit zwei verbundenen Freibauern im Endspiel einen Sieg erringen konnte. Ebenfalls gewonnen haben Roman (wieher wieher) aus etwas gedrückter Stellung heraus und Peter mit einem Start-Ziel Sieg. Das grösste Kunststück hat aber Vincent Kriste vollbracht. Er gewann in einer sehenswerten Partie gegen den am Weihnachtsopen stark aufspielenden Patrik Hugentobler mit schwarz. Michael und ich mit remis und Stefan leider mit einem Verlust komplettieren die Resultate. Umso erfreulicher, dass auch unsere ausgeliehenen Söldner (Sharif, Fabian und Vincent) im Dienste von Réti 1 im Wallis zugeschlagen haben und Réti 2 Punkte sicherten.
Fazit: wir sind in Form und mit einem bis zwei weiteren Punkten ist unser Saisonziel Klassenerhalt wohl bereits erreicht.

- Lorenz 

 

2. Runde

Réti 2 2060 5½:2½ Valais 2 2012
Lorenz Wüthrich 2210 1:0 Ludovic Zaza
2138
Peter Pfister 2072 1:0 Pierre Perruchoud 2075
Vincent Lou 2055 ½:½ Stéphane Emery 
2116
Michael Bühler
2059 ½:½ Simon Morand 
2031
Saharif Mansoor 2056 1:0 Gérald Darbellay  
1999
Fabian Lang 2039 0:1 Vlad Popescu  
1991
Robert Hauser 2043 ½:½ Jean-Yves Rian   1941
Stefan Berger 1961 1:0 Jean-Christophe Putallaz [ 1802

 

 

 

Freude herrschte nach diesem gelungenen Spieltag im Klubpark. 6 Réti-Mannschaften sorgten für ein „full house“ und Edmund im Vorfeld für ein tadellos eingerichtetes Spiellokal - herzlichen Dank! So konnten wir uns alle optimal auf unsere Aufgabe auf dem Spielfeld konzentrieren:

Kurz vor der Zeitkontrolle konnte ich nach einem Fehlgriff und entsprechender Schrecksekunde den Sieg gegen das von Ludovic Zaza gespielten Budapester-Gambit doch noch ins Trockene bringen. Bald darauf einigte sich Michael mit seinem Gegner auf Remis und auch Robert konnte seine etwas aktivere Turmstellung nicht in den vollen Punkt ummünzen. Dafür gewann Peter gegen Pierre Perruchoud und auch Sharif besiegte Gérald Darbellay schlussendlich mit einem Läufer gegen diverse Bauern. Es fighteten noch Vincent, Fabian und Stefan. Leider musste sich Fabian nach hartem Kampf im Turmendspiel geschlagen geben. Stefan packte sein berühmtes „Flämmle" aus und erhöhte die Temperatur stetig. Als es seinem Gegner Jean-Christophe Putallaz aufgrund des Eindringen der Dame und drohender Bauernumwandlung zu heiss wurde, gab dieser auf. Vincent baute sich positionelle Überlegenheit mit Raumvorteil auf. Kurz nicht aufgepasst und schon infiltrierte die Dame des Gegners seine luftige Stellung. Stark hat er aber weitergekämpft und zumindest noch den halben Punkt gesichert!

Freuen wir uns also über die beiden Mannschaftspunkte auch wenn Valais 2 nicht in Bestbesetzung angetreten ist.

- Lorenz 

1. Runde

Bodan 2253 6½:1½ Réti 2 2076
Theo Hommels 2374 1:0 Lorenz Wüthrich 2210
Peter Kühn 2346 1:0 Kriste Vincent 2200
Alfed Weindl 2350 1:0 Sharif Mansoor 2056
Dieter Knödler 2247 ½:½ Michael Bühler 2059
Marcel Wildi 2239 ½:½ Karl-Iversen Lapp 2045
MichaelSchmid 2206 ½:½ Roland Hauser 2206
Frank Egle 2195 1:0 Stefan Berger 2195
Frank Zeller 2070 1:0 Fabian Lang
2039

 

Leider musste sich Réti 2 diesmal der nominellen Überlegenheit von Bodan 1 geschlagen geben.

Als erster musste ich die Waffen strecken, nachdem ich ein Figurenopfer zugelassen hatte, das zu einem durchschlagenden Angriff von Theo Hommeles geführt hat. Auch Sharif musste bald aufgeben, während Karl Iversen gegen Dieter Knödler mit schwarz ein starkes Remis einfahren konnte. Auch Robert remisierte gegen den auf dem Papier stärkeren Michael Schmid. Vincent spielte eine gehaltvolle Stellung aus der Eröffnung heraus, in welcher viele sehr scharfe Varianten zu berücksichtigen waren. Als die Partie in ruhigeres Fahrwasser kam konnte Peter Kühn jedoch einen Bauern gewinnen, was er mit seiner soliden Technik dann auch nach Hause brachte. Stefan spielte mit schwarz einmal mehr eine starke Eröffnung und gewann gar eine Figur gegen zwei Bauern. Leider hat er dann in gewonnener Stellung einige taktische Möglichkeiten übersehen. Wie es dann oft vorkommt, verschlechterte sich seine Position zusehends und am Ende musste er aufgeben. Michael Bühler kämpfte aufopfernd und wurde fast mit dem Sieg belohnt, jedoch nur fast - Remis. Und auch Fabian hätte mindestens den halben Punkt verdient, nachdem er dem Gegner die Bauernstellung ruinieren konnte (2 Doppelbauern). Leider war es nicht möglich zusätzlich notwendige Aktivität zu generieren.

 Der Kampfeswille war bei allen stark ausgeprägt und ich bin überzeugt, dass sich das in den nächsten Runde gegen weniger übermächtige Gegner auszahlen wird!

- Lorenz