Schweizer Gruppenmeisterschaft 2017/2018

Offizielle SGM-Seite des Schweizer Schachbundes | Réti SGM Archiv

 

Hinweis für Neumitglieder/Mitglieder mit Spielpause:

Wer letzte Saison nicht für Réti gespielt hat und das in der kommenden Saison gerne tun möchte, meldet sich bitte bei Jonas Wyss.

 

 

 

 

 

Réti 1, 2. Bundesliga Zone A (201)

 

Schachbund SGM-Seite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Kaspar Kappeler, kasparkappeler@bluewin.ch

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 11.11.2017 Réti – Payerne  
2 02.12.2017 Réti – Tribschen  
3 13.01.2018 Valais – Réti  
4 27.01.2018 Réti – Schwarz-Weiss Bern  
5 10.02.2018 Réti – Zürich SG  
6 24.02.2018 Baden – Réti  
7 17.03.2018 Zürich Sihlfeld – Réti  

 

 

3. Runde

Valais 1 2326 6:2 Réti 1 2176
Igor Khenkin 2575 1:0 Francesco Antognini 2308
Christian Bauer 2672 1:0 Jonas Wyss 2214
Spyridon Skembris 2407 1:0 Kaspar Kappeler 2280
Mihajlo Stojanovic 2511 1:0 Daniel Borner 2218
Judith Fuchs 2289 1:0 Roland Levrand 2171
Pascal Vianin 2196 0:1 Sharif Mansoor 2089
Eddy Beney 1970 ½:½ Vincent Lou 2131
Alexandre Zaza 1985 ½:½ Fabian Lang 1996

 

Für die dritte Runde reisten wir nach Sierre ins Wallis. Bei traumhaften Bedingungen wurden im Zug die Varianten geschliffen und Taktik geübt, um gegen das scheinbar übermächtige Team standhalten zu können. Am Ende der Runde hatten wir schliesslich die Gewissheit, dass die Equipe aus dem Wallis doch eine Nummer zu gross war. Gegen geballte Grossmeisterstärke kamen wir an den ersten 5 Brettern regelrecht unter die Räder.

Francesco stand gegen Igor Khenkin nach einer Nimzoindischen Verteidigung zunächst gut. Im Verlauf des Mittelspiels kam seine Stellung stärker unter Druck. Khenkin nutzte schliesslich eine Fesslung zu einem Figurengewinn. Jonas wurde von Christian Bauer bereits in der Eröffnung mit einer ungewöhnlichen Verteidigung konfrontiert. Daraus konnte Jonas keinen Profit ziehen und sah wie bereits nach der Eröffnung die Initiative beim Gegner lag. Sein König kam so stark unter Druck, dass er sich am Ende entschied sich sehenswert mattsetzen zu lassen. Ich hatte mir gegen Skembris eine gute Stellung erarbeitet, entschied mich in kritischer Stellung allerdings den falschen Läufer zu schlagen. Dies brachte mir zunächst zwar zwei Bauern ein. Im Endspiel musste ich diese allerdings wieder zurückgeben. Eine unpräzise Verteidigung führte schliesslich dazu, dass ich die Partie sogar noch verlor. Daniel hatte am vierten Brett gegen Mihajlo zu spielen, welcher uns im Vorfeld gefragt hatte ob es für uns in Ordnung wäre wenn er gegen uns spielt. Daniel ging mutig zu Werke, wurde von Mihajlo mit übersichtlichem Spiel aber ausgekontert. Roland hatte gegen die Frauengrossmeisterin Judith Fuchs zu spielen. Gegen die Pirc Verteidigung tauschte sie klassisch die schwarzfeldrigen Läufer ab und griff am Königsflügel an. Wie sich die Partie weiterentwickelte, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Auch Roland musste die Waffen strecken.

Eine starke Angriffspartie spielte Sharif. Nach der Larsen-Eröffnung konzentrierte er sich darauf mit der nötigen Übersicht den gegnerische König mattzusetzen. So einfach ist das! Gratulation! Vincent hatte die längste Partie, und drückte einmal mit nur noch einer Sekunde auf die Uhr. Das sich auf dem Brett befindende Damenendspiel ohne Zeit zu spielen war allerdings auch sehr schwer. Schade, dass er seine Chancen zuvor nicht nutzte. Remis. Fabian hatte am letzten Brett gegen einen Junior leichten Vorteil aus der Eröffnung. Die Begegnung endete noch vor der Zeitnot mit remis.

- Kaspar 

 

2. Runde

Réti 1 2170 4:4 Tribschen 1 2209
Jonas Wyss 2256 ½:½ Davide Arcuti 
2329
Kaspar Kappeler 2273 ½:½ Christoph Schild 
2317
Carmi Haas 2186 ½:½ Kevin Cremer 
2216
Roland Levrand 2162 0:1 Lubomir Kovac  
2277
Daniel Borner 2180 1:0 Werner Kaufmann 
2200
Rubén Porras Campo 2128 1:0 Daniel Lustenberger 
2212
Christoph Schmid 2130 0:1 Lukas Schwander 2146
Karl-Iversen Lapp 2045 ½:½ Frank Neubert  1978

 

Der umkämpfte Wettkampf gegen ein stark angetretenes Tribschen endete nach fast 6-stündiger Spielzeit unentschieden. Die turbulente Schlussphase hätte in beide Richtungen kippen können... doch der Reihe nach:

Das Spiel begann mit einem Schwarzremis am achten Brett von Iversen. In einem Vierspringerspiel spielte er das extravagante aber völlig vollwertige 4. ... Ld6. In einem ausgeglichenen Endspiel wurde remis vereinbart. Daniel konnte bei seinem Saisondebut gleich zuschlagen. Im Läuferspiel manövrierte er seine Springer prinzipiell zum Königsflügel und installierte einen auf f5. In bereits schlechterer Stellung griff dann sein Gegner fehl. Ich geriet aus der Eröffnung heraus sowohl auf dem  Brett und auf der Uhr unter Druck. Nach einem erzwungenen Bauernopfer musste ich zudem in den Damentausch einwilligen. In gewonnener Stellung verpasste mein Gegner dann aber den endgültigen k-o Schlag. Als sein Vorteil schwand bot er mir in meiner anhaltenden Zeitnot remis an. Eine Glanzvorstellung lieferte Rubén mit Schwarz spielend am sechsten Brett ab. In einem Königsinder fand er die Balance zwischen Angriffs- und prophylaktischen Zügen und gewann sehenswert im Angriff. Ein weiteres Königsindisch war Thema zwischen Christoph und dem Tribschener Lukas Schwander. In einer Sämischvariante steckte Lukas eine Figur ins Geschäft um gegen den in der Mitte gebliebenen König zu spielen. In der hochtaktischen Stellung wurde sein Mut belohnt. Christoph musste sich in einer spannenden Partie geschlagen geben.

Nun spitzte sich die Lage zu und wir lagen mit einem Sieg vorne. Mein Einschätzung zu den verbliebenen Begegnungen war: Jonas steht klar schlechter, Carmi steht besser und Roland steht schlechter. Roland hatte im Turmendspiel einen Bauern weniger der sich am entfernten Flügel befand. Zunächst verteidigte er sich gut. Dann wählte von zwei möglichen Plänen leider den falschen. Durch ein Zwischenschach verlor er dann ein entscheidendes Tempo und somit die Partie. Jonas konnte in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern mit zwei Minusbauern die Türme tauschen. Daraufhin erzwang er das Vorrücken der Bauern und blockierte sie. Die Festung war nicht mehr einzunehmen und die grandiose Rettung perfekt. Carmi hatte wie bereits in der ersten Runde eine gute Partie gezeigt und im Endspiel einen Bauer mehr. Im Gewinnsinne hatte er aber in der Zwischenzeit einiges riskiert und wäre beinahe noch in eine Springergabel gelaufen. Als das remis von Jonas feststand, wickelte er schliesslich ins remis ab. 4-4.

In der nächsten Runde geht’s ins Wallis auf Grossmeisterjagd

- Kasparnbsp]

 

 

1. Runde

Réti 1 2204 4½:3½ Payerne 1 2221
Francesco Antognini
2309 ½:½ Nicolas Grandadam
2304
Jonas Wyss
2256 0:1 Simon Stoeri 2317
Carmi Haas 2186 ½:½ Patrik Grandadam 2285
Kaspar Kappeler
2273 1:0 Theo Stijve
2181
Christian Wagner
2241 1:0 Alex Lienhard
2245
Christian Schmid
2114 ½:½ Florian Zarri
2162
Roland Levrand
2160 0:1 Stéphane Gendre
2156
Vincent Lou
2089 1:0 Noé Duruz
2118

 

Wir freuen uns über den ersten Doppelzähler der neuen Saison! Der 4.5-3.5 Schlussstand wiederspiegelt auch den Spielverlauf – Gegen das starke Team aus Payerne blieb es bis zur letzten Partie umkämpft und spannend.

Vor dem Wettkampf mussten wir kurzfristig auf Peter verzichten. Christian Wagner sprang in der Not ein. Bezeichnenderweise war er es dann auch, der uns in Führung brachte. In einer Karlsbader-Struktur, setzte er nach bekannten Mustern zum Minoritätsangriff an. Bei schlechterer Stellung verkalkulierte sich dann sein Gegner. Davor hatte Christoph ein souveränes Schwarzremis eingefahren. In der Zwischenzeit hatte Francesco am ersten Brett zwei Bauern abgeräumt. Sein Gegner spielte auf Kompensation gegen den weissen König. Das Spiel endete Remis, ohne zu wissen wie das genau ablief. Jonas hatte am zweiten Brett eine etwas bedrückte Stellung. Simon Stoeri hielt den Druck aufrecht bis Jonas fehlgriff und seine Stellung auseinanderfiel.

Nach der Zeitkontrolle waren noch 4 Partien am laufen. Während Carmi im Turmendspiel einen sicheren Sieg mit zwei Mehrbauern einzufahren schien, hatte ich in komplizierter Stellung meinen Gegner ausgetrickst und eine Figur gewonnen. Einzige Schwierigkeit bestand darin die zwei Mehrfreibauern des Gegners in Schach zu halten. Vincent Lou hatte am letzten Brett über weite Strecken eine ausgeglichene Partie geführt, so dass ein Remis zu erwarten war. Roland hatte seine schwierige Mittelspielstellung ins Endspiel gerettet. Leider konnte er dort seine Figuren zu wenig koordinieren und musste aufgeben. Währenddessen konnte Carmi keine Fortschritte erzielen und opferte einer seiner Mehrbauern. Ob die Stellung danach noch gewonnen ist, steht vermutlich im Dvorecki. Carmi musste sich allerdings nach einer starken Vorstellung am dritten Brett doch mit einem Remis begnügen. Im Gegenzug setzte aber Vincent aus heiterem Himmel Matt. So dass ich am Ende den Mannschaftssieg trotz schlechter Technik, ich liess eine beidseitige Damenumwandlung zu, einfahren konnte.

- Kaspar 

 

 

 

 

Réti 2, 2. Bundesliga Zone B (202)

 

Schachbund SGM-Seite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Lorenz Wüthrich, lorenzwuethrich@gmail.com

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 11.11.2017 Bodan – Réti  
2 02.12.2017 Réti – Valais  
3 13.01.2018 Réti – Pfäffikon  
4 27.01.2018 Réti – Winterthur  
5 10.02.2018 St. Gallen – Réti  
6 24.02.2018 Nimzowitsch – Réti  
7 17.03.2018 Sprengschach – Réti  

 

 

3. Runde

Réti 2 2079 5:3 Pfäffikon 1 2016
Carmi Haas 2193 1:0 Thomas Mülli 2032
Vincent Kriste 2195 1:0 Patrik Hugentobler 2192
Peter Pfister 2081 1:0 Stefan Wanner 2047
Lorenz Wüthrich 2212 ½:½ Andreas Scheidegger 2017
Michael Bühler 2083 ½:½ Hermann Singeisen 2021
Roman Schnelli 1963 1:0 Hans Joller 1853
Stefan Berger 1963 0:1 Leonard Züst 2002
Gilda Thode 1938 0:1ff Kaspar Bänninger 1962

 

Réti 2 gewinnt zuhause gegen Pfäffikon ZH 5:3 - trotz einem Forfaitbrett. Angestachelt durch die schnelle Rücklage haben wir gekämpft und Carmi war der Erste, der mit zwei verbundenen Freibauern im Endspiel einen Sieg erringen konnte. Ebenfalls gewonnen haben Roman (wieher wieher) aus etwas gedrückter Stellung heraus und Peter mit einem Start-Ziel Sieg. Das grösste Kunststück hat aber Vincent Kriste vollbracht. Er gewann in einer sehenswerten Partie gegen den am Weihnachtsopen stark aufspielenden Patrik Hugentobler mit schwarz. Michael und ich mit remis und Stefan leider mit einem Verlust komplettieren die Resultate. Umso erfreulicher, dass auch unsere ausgeliehenen Söldner (Sharif, Fabian und Vincent) im Dienste von Réti 1 im Wallis zugeschlagen haben und Réti 2 Punkte sicherten.
Fazit: wir sind in Form und mit einem bis zwei weiteren Punkten ist unser Saisonziel Klassenerhalt wohl bereits erreicht.

- Lorenz 

 

2. Runde

Réti 2 2060 5½:2½ Valais 2 2012
Lorenz Wüthrich 2210 1:0 Ludovic Zaza
2138
Peter Pfister 2072 1:0 Pierre Perruchoud 2075
Vincent Lou 2055 ½:½ Stéphane Emery 
2116
Michael Bühler
2059 ½:½ Simon Morand 
2031
Saharif Mansoor 2056 1:0 Gérald Darbellay  
1999
Fabian Lang 2039 0:1 Vlad Popescu  
1991
Robert Hauser 2043 ½:½ Jean-Yves Rian   1941
Stefan Berger 1961 1:0 Jean-Christophe Putallaz [ 1802

 

 

 

Freude herrschte nach diesem gelungenen Spieltag im Klubpark. 6 Réti-Mannschaften sorgten für ein „full house“ und Edmund im Vorfeld für ein tadellos eingerichtetes Spiellokal - herzlichen Dank! So konnten wir uns alle optimal auf unsere Aufgabe auf dem Spielfeld konzentrieren:

Kurz vor der Zeitkontrolle konnte ich nach einem Fehlgriff und entsprechender Schrecksekunde den Sieg gegen das von Ludovic Zaza gespielten Budapester-Gambit doch noch ins Trockene bringen. Bald darauf einigte sich Michael mit seinem Gegner auf Remis und auch Robert konnte seine etwas aktivere Turmstellung nicht in den vollen Punkt ummünzen. Dafür gewann Peter gegen Pierre Perruchoud und auch Sharif besiegte Gérald Darbellay schlussendlich mit einem Läufer gegen diverse Bauern. Es fighteten noch Vincent, Fabian und Stefan. Leider musste sich Fabian nach hartem Kampf im Turmendspiel geschlagen geben. Stefan packte sein berühmtes „Flämmle" aus und erhöhte die Temperatur stetig. Als es seinem Gegner Jean-Christophe Putallaz aufgrund des Eindringen der Dame und drohender Bauernumwandlung zu heiss wurde, gab dieser auf. Vincent baute sich positionelle Überlegenheit mit Raumvorteil auf. Kurz nicht aufgepasst und schon infiltrierte die Dame des Gegners seine luftige Stellung. Stark hat er aber weitergekämpft und zumindest noch den halben Punkt gesichert!

Freuen wir uns also über die beiden Mannschaftspunkte auch wenn Valais 2 nicht in Bestbesetzung angetreten ist.

- Lorenz 

1. Runde

Bodan 2253 6½:1½ Réti 2 2076
Theo Hommels 2374 1:0 Lorenz Wüthrich 2210
Peter Kühn 2346 1:0 Kriste Vincent 2200
Alfed Weindl 2350 1:0 Sharif Mansoor 2056
Dieter Knödler 2247 ½:½ Michael Bühler 2059
Marcel Wildi 2239 ½:½ Karl-Iversen Lapp 2045
MichaelSchmid 2206 ½:½ Roland Hauser 2206
Frank Egle 2195 1:0 Stefan Berger 2195
Frank Zeller 2070 1:0 Fabian Lang
2039

 

Leider musste sich Réti 2 diesmal der nominellen Überlegenheit von Bodan 1 geschlagen geben.

Als erster musste ich die Waffen strecken, nachdem ich ein Figurenopfer zugelassen hatte, das zu einem durchschlagenden Angriff von Theo Hommeles geführt hat. Auch Sharif musste bald aufgeben, während Karl Iversen gegen Dieter Knödler mit schwarz ein starkes Remis einfahren konnte. Auch Robert remisierte gegen den auf dem Papier stärkeren Michael Schmid. Vincent spielte eine gehaltvolle Stellung aus der Eröffnung heraus, in welcher viele sehr scharfe Varianten zu berücksichtigen waren. Als die Partie in ruhigeres Fahrwasser kam konnte Peter Kühn jedoch einen Bauern gewinnen, was er mit seiner soliden Technik dann auch nach Hause brachte. Stefan spielte mit schwarz einmal mehr eine starke Eröffnung und gewann gar eine Figur gegen zwei Bauern. Leider hat er dann in gewonnener Stellung einige taktische Möglichkeiten übersehen. Wie es dann oft vorkommt, verschlechterte sich seine Position zusehends und am Ende musste er aufgeben. Michael Bühler kämpfte aufopfernd und wurde fast mit dem Sieg belohnt, jedoch nur fast - Remis. Und auch Fabian hätte mindestens den halben Punkt verdient, nachdem er dem Gegner die Bauernstellung ruinieren konnte (2 Doppelbauern). Leider war es nicht möglich zusätzlich notwendige Aktivität zu generieren.

 Der Kampfeswille war bei allen stark ausgeprägt und ich bin überzeugt, dass sich das in den nächsten Runde gegen weniger übermächtige Gegner auszahlen wird!

- Lorenz

 

 

 

Réti 3, 2. Regionalliga Zone E (405)

 

Schachbund SGM-Seite 

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich

Mannschaftsleiter: Peter Meier, pete.meier@bluewin.ch

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 11.11.2017 Réti – Nimzowitsch  
2 02.12.2017 Réti – Zug  
3 13.01.2018 Zürich SG – Réti  
4 27.01.2018 Réti spielfre  
5 10.02.2018 Réti – Wollishofen  
6 24.02.2018 March-Höfe – Réti  
7 17.03.2018 Zimmerberg – Réti  

 

 

3. Runde

Zürich SG 2 1946 2:3 Réti 3 2014
Christian Issler 2043 ½:½ Matthias Gantner 2280
Ambroise Labelle 1877 0:1 Peter Meier 2087
Timo Schönhof 2021 ½:½ Christian Suter 1832
Adrian Haas 1856 1:0 Jon Florin 1911
Benjamin Brandis 1933 0:1ff Edmund Hofstetter 1958

 

Im Quartierderby mit der SGZ konnten wir das glücklichere Ende für uns behalten und 3:2 gewinnen.

Edmunds Schachnachmittag endete mit dem Ablauf der Karenzzeit – so waren wir bereits 1:0 in Front. Jon spielte eine äusserst saubere Partie, in dem er seine durchdachte Strategie erfolgreich zum kapitalen Bauerngewinn umsetze. Trotzdem wehrte sich sein Gegner hartnäckig, so dass Jon noch spielte, währenddessen andere Spiele zu Ende gingen. Matthias, unser starker Gast aus Leeds, konnte gegen das einstudierte London-System seines Gegners keinen Vorteil erarbeiten und remisierte. Meine Partie entpuppte sich gemäss der Engine als Start-Ziel-Sieg. Dies fühlte sich während der Partie nicht so an – musste ich doch den einen oder anderen heiklen Moment mit genauem Spiel überstehen. Christian entwickelt sich immer mehr zum Bärentöter – erneut konnte er einen deutlich höher klassierten Spieler mit Schwarz ohne Probleme neutralisieren. Zurück zu Jon, dessen Partie im Endspiel eine plötzliche Wendung nahm und leider verloren ging. So fiel der Sieg gegen den Lokalrivalen doch ziemlich knapp aus.

- Pete 

 

2. Runde

Réti 1 2170 4:4 Tribschen 1 2209
Jonas Wyss
2256 ½:½ Davide Arcuti
2329
Kaspar Kappeler 2273 ½:½ Christoph Schild 2317
Carmi Haas 2186 ½:½ Kevin Cremer 2216
Roland Levrand
2162 0:1 Lubomir Kovac 2277
Daniel Borner 2180 1:0 Werner Kaufmann 2200
Rubén Porras Campo 2128 1:0 Daniel Lustenberger 2212
Christoph Schmid 2130 0:1 Lukas Schwander 2146
Karl-Iversen Lapp 2045 ½:½ Frank Neubert 1978

 

Der umkämpfte Wettkampf gegen ein stark angetretenes Tribschen endete nach fast 6-stündiger Spielzeit unentschieden. Die turbulente Schlussphase hätte in beide Richtungen kippen können... doch der Reihe nach:

Das Spiel begann mit einem Schwarzremis am achten Brett von Iversen. In einem Vierspringerspiel spielte er das extravagante aber völlig vollwertige 4. ... Ld6. In einem ausgeglichenen Endspiel wurde remis vereinbart. Daniel konnte bei seinem Saisondebut gleich zuschlagen. Im Läuferspiel manövrierte er seine Springer prinzipiell zum Königsflügel und installierte einen auf f5. In bereits schlechterer Stellung griff dann sein Gegner fehl. Ich geriet aus der Eröffnung heraus sowohl auf dem  Brett und auf der Uhr unter Druck. Nach einem erzwungenen Bauernopfer musste ich zudem in den Damentausch einwilligen. In gewonnener Stellung verpasste mein Gegner dann aber den endgültigen k-o Schlag. Als sein Vorteil schwand bot er mir in meiner anhaltenden Zeitnot remis an. Eine Glanzvorstellung lieferte Rubén mit Schwarz spielend am sechsten Brett ab. In einem Königsinder fand er die Balance zwischen Angriffs- und prophylaktischen Zügen und gewann sehenswert im Angriff. Ein weiteres Königsindisch war Thema zwischen Christoph und dem Tribschener Lukas Schwander. In einer Sämischvariante steckte Lukas eine Figur ins Geschäft um gegen den in der Mitte gebliebenen König zu spielen. In der hochtaktischen Stellung wurde sein Mut belohnt. Christoph musste sich in einer spannenden Partie geschlagen geben.

Nun spitzte sich die Lage zu und wir lagen mit einem Sieg vorne. Mein Einschätzung zu den verbliebenen Begegnungen war: Jonas steht klar schlechter, Carmi steht besser und Roland steht schlechter. Roland hatte im Turmendspiel einen Bauern weniger der sich am entfernten Flügel befand. Zunächst verteidigte er sich gut. Dann wählte von zwei möglichen Plänen leider den falschen. Durch ein Zwischenschach verlor er dann ein entscheidendes Tempo und somit die Partie. Jonas konnte in einem Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern mit zwei Minusbauern die Türme tauschen. Daraufhin erzwang er das Vorrücken der Bauern und blockierte sie. Die Festung war nicht mehr einzunehmen und die grandiose Rettung perfekt. Carmi hatte wie bereits in der ersten Runde eine gute Partie gezeigt und im Endspiel einen Bauer mehr. Im Gewinnsinne hatte er aber in der Zwischenzeit einiges riskiert und wäre beinahe noch in eine Springergabel gelaufen. Als das remis von Jonas feststand, wickelte er schliesslich ins remis ab. 4-4.

In der nächsten Runde geht’s ins Wallis auf Grossmeisterjagd!

- Kaspar 

 

1. Runde

Réti 1 2204 4½:3½ Payerne 1 2232
Francesco Antognini
2309 ½:½ Nicolas Grandadam 2304
Jonas Wyss 2261 0:1 Simon Stoeri 2314
Carmi Haas 2186 ½:½ Patrik Grandadam 2385
Kaspar Kappeler 2273 1:0 Theo Stijve 2181
Christian Wagner 2241 1:0 Alex Lienhard 2245
Christian Schmid 2114 ½:½ Florian Zarri 2148
Roland Levrand 2160 0:1 Stéphane Gendre 2156
Vincent Lou 2089 1:0 Noé Duruz 2118

 

Haas

 

 

 

 

Réti 4, 2. Regionalliga Zone F (406)

 

Schachbund SGM-Seite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Jonas Wyss, wyssjonas@hispeed.ch

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 11.11.2017 Réti – Winterthur  
2 02.12.2017 Zürich Letzi – Réti  
3 13.01.2018 Réti – Chessflyers  
4 27.01.2018 Réti spielfrei  
5 10.02.2018 Réti – Embrach  
6 24.02.2018 Zürich SG – Réti  
7 17.03.2018 SH Munot – Réti  

 

 

3. Runde

Réti 4 1898 3:2 Chessflyers 1 1882
Peter Walpen 2027 1:0 Arnold Fuchs 1942
Linus Capraro 1955 1:0 Hansuli Remensberger 2007
Emam Amir 1864 0:1 Peter Baur 1953
Walter König 1831 ½:½ Matthias Denzler 1769
Werner Tarnutzer 1811 ½:½ Heinz Iseli 1737

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

2. Runde

Zürich Letzi 2 1750 2:3 Réti 4 1946
Daniel Werner 1816 0:1 Peter Walpen 2021
Oswald Odermatt 1783 1:0 Linus Capraro 1973
Jörg Lutz 1740 0:1 Eugen Fleischer 1948
Patric Müller 1808 1:0 Harry Oesch 1927
Bryan Hess 1603 0:1 Emam Amir 1859

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

1. Runde

Réti 4 1792 ?:? Winterhur 4 1803
Kurt Juchli 1792 0:1 Alfred Pfleger 1924
Sebstian Wüthrich 1821 ½:½ Fernando  Allidi 1853
Yagiz Özdemir 1828 1:0 Patrik Zoller 1770
Werner Tarnutzer 1827 ?:? Reto Zaug 1746
Richard Bisig 1692 0:1 Bruno Saxer 1722

 

Das Resultat dieses Wettkampfs kann leider zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bestimmt werden, da ein Streitfall den Wettkampf überschattet. An den anderen 4 Brettern wurde aber ebenso seriös um Punkte gekämpft.
Richard musste sich am 5. Brett trotz gutem Beginn geschlagen geben. Sebastian stand aus der Eröffnung klar besser, konnte seinen Vorteil im Endspiel leider nicht ganz zum Sieg verwerten. Yagiz zerpflückte im Mittelspiel die Königsstellung seines Gegners und konnte kurze Zeit später die Ernte einfahren. Kurt kämpfte am ersten Brett beharrlich gegen die Freibauern seines Gegners – leider scheiterten seine Bemühungen an einem zu starken gegnerischen Springer.

- Peter 

 

 

 

 

Réti 5, 3. Regionalliga Zone K (511)

 

Schachbund SGM-Seite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Jörg W. Lauber, 079 745 35 87, jw_lauber@bluewin.ch

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 11.11.2017 Zürich Riesbach – Réti  
2 02.12.2017 Réti – Herrliberg  
3 13.01.2018 Rapperswil-Jona – Réti  
4 27.01.2018 Réti – Döttingen-Klingnau  
5 10.02.2018 Wollishofen – Réti  
6 24.02.2018 Réti spielfrei  
7 17.03.2018 Réti – Freiamt  

 

 

3. Runde

Rapperswil-Jona 2 1563 1:3 Réti 5 1666
Peter Keller 1661 0:1 Daniel Lienhard 1874
Robert Lechler 1687 ½:½ Urs Benz 1652
Clément Lucas-Hirtz 1340 ½:½ Jörg W. Lauber 1588
Gerret Donhauser - 0:1 Herbert Meier 1550

 

SGM Réti 5 konnte in Jona gegen Rapperswil-Jona gewinnen:  Rapperswil-Jona vs. Réti 5: 1:3. Als alle von Réti schon lange gegangen waren und gegen 17:30 Uhr, als der Service die Cafeteria des Pflegeheims für das Nachtessen vorbereiten wollte, bot ich meinem jungen Gegner das Remis an, das er annahm. Ich selbst war über einen Gewinn unsicher, er hätte gerade einen besseren Zug machen können, seine zwei „Sekundanten“ von Rapperswil-Jona sahen dann aber meine Endspielstellung eher als gewonnen, aber eben, wir hatten uns schon auf ein Remis geeinigt und das Team hat gewonnen.

- Jörg 

 

2. Runde

Réti 5 1667 3:1 Herrliberg 2 1563
David Keller 1667 1:0 Ferdinand Schläpfer 1694
David Schmutz 1596 1:0 Jarek Pyra 1538
Urs Benz
1646 1:0 Jarek Lechner 1456
Jörg W. Lauber 1597 0:1 Javier Fontana 1446

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

1. Runde

Riesbach 1 1397 ½:3½ Réti 5 1609
Peter Zimmerman
0:1 David Keller 1667
Jonathan Clivio 1368 ½:½ Philipp Kaufmann 1655
Andrea Clivio 1463 0:1 Jörg W. Lauber 1597
Aldo Eigenman 1359 0:1 Herbert Meier 1515

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

 

 

 

Réti 6, 3. Regionalliga Zone M (513)

 

Schachbund SGM-Seite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Alex Polyméris, alex@pi-systems.ch

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 11.11.2017 Réti – Gligoric  
2 02.12.2017 Réti – Schlieren  
3 13.01.2018 Schaffhausen Munot – Réti  
4 27.01.2018 Réti – Zürich SG  
5 10.02.2018 Réti – Embrach  
6 24.02.2018 Döttingen-Klingnau – Réti  
7 17.03.2018 Nimzowitsch – Réti  

 

 

4. Runde

Schaffhausen-Munot 4 1619 4:0 Réti 6 1470
Karl Denzinger 1648 1:0 Martin Maier 1630
Yun Pan 1782 1:0 Rona Pfister 1610
Felix Altermatt 1543 1:0 Matthias Zimmermann 1357
Klaus Dittrich 1503 1:0 Veronica Zimmermann 1282

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

2. Runde

Réti 6 1302 1:3 Schlieren 1 1447
Clairmonde P. Tansini 1269 0:1 Christoph Schädeli
1686
Martin Maier
1341 0:1 Mario, Rui de Oliveira Neves
0
Matthias Zimmermann
0 1:0 Paolo Zanoni
0
Veronica Zimmermann
1297 0:1 Monika Martegani
1207

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

1. Runde

Réti 6 1305 0:4 Gligoric 1 1855
Ruedi Nievergelt
1428 0:1 Milos Milovanovic
1855
José Engronat
0 0:1 Aschraf Mukhles
1836
Alex Polyméris
1218 0:1 Urs Binzegger
1906
Clairmonde P. Tansini
1269 0:1 Edwin Schreiber
1882

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

 

 

 

Réti 7, 3. Regionalliga Zone N (514)

 

Schachbund SGM-Seite 

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiterin: Hannah Minas, h.minas@hispeed.ch

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 11.11.2017 Gligoric – Réti  
2 02.12.2017 Réti – Embrach  
3 13.01.2018 SH Munot – Réti  
4 27.01.2018 Réti – Zürich Letzi  
5 10.02.2018 Réti – Wollishofen  
6 24.02.2018 Réti spielfrei  
7 17.03.2018 Winterthur – Réti  

 

 

3. Runde

Schaffhausen Munot 3 1550 3:1 Réti 7 1541
Hans Schmid 1638 1:0 Thomas Strupat 1526
Anton Maeschli 1527 0:1 Yulia Avilova 1535
Hans-Peter Meier 1520 1:0 Grace Biasi 1680
Karl Huss 1516 1:0 David Schäfer 1422

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

2. Runde

Réti 7 1422 3:1 Embrach 3 1424
Yulia Avilova
1500 0:1 Kent Andersson  
1731
Julius Scherler 1417 1:0 Kurt Straub 
1248
David Schäfer
1428 1:0 Severin Landolt 
1293
Isabelle Biasi 1341 1:0 Brandon Wagner 
0

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

1. Runde

Gligoric 2 1478 1½:2½ Réti 7 1595
Raphael Niederberger
1523 0:1 Hannah Minas
1772
Kala Kishan Udipi
1611 ½:½ Julius Scherler
1417
Noe Lassoued
1444 1:0 David Schäfer
1428
Jason Maurer
1333 0:1 Isabelle Biasi
1341

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter