Réti 1

Rangliste und Rundendaten

Rangliste

1. Luzern 15 (49/Schweizer Meister). 2. Genf 15 (47½). 3. Riehen 14 (45½). 4. Zürich 13 (41½). 5. Winterthur 11 (43). 6. Réti 9 (38). 7. Wollishofen 7 (35). 8. Echallens 3 (24½). 9. Mendrisio 3 (22/Absteiger). 10. St. Gallen 0 (14/Absteiger).

Punktesammler

GM Mihajlo Stojanovic 6½/9, FM Matthias Gantner 6/9, GM Joe Gallagher 5/9, IM Christian Maier 4/9, GM Sebastian Bogner 4½/8, Francesco Antognini 3/6, IM Jewgeni Degtjarew 3/5, Michael Hofmann 2½/5, FM Kaspar Kappeler 1½/5, FM Jonas Wyss 1/2, Christoph Schmid ½/2, Roland Levrand ½/2, Christian Wagner 0/1.

Rd

Datum

Begegnung

1

25.03.2018

St. Gallen - Réti

2

15.04.2018

Réti - Genève

3

29.04.2018

Zürich - Réti

4

10.06.2018

Réti - Riehen

5

01.07.2018

Réti - Echallens

6

08.09.2018

Réti - Winterthur

7

09.09.2018

Mendrisio - Réti

8

27.10.2018

Wollishofen - Réti (in Lausanne)

9

28.10.2018

Réti - Luzern (in Lausanne)

Resultate auf swisschess.ch

9. Runde
Réti 1 2358 1.5:6.5 Luzern 1 2452
Joseph Gallagher 2462 ½:½ Noël Studer 2486
Sebastian Bogner 2634 0:1 Robert Hübner 2600
Mihajlo Stojanovic 2528 ½:½ Oliver Kurmann 2422
Christian Maier 2370 0:1 Martin Krämer 2541
Michael Hofmann 2315 ½:½ Valery Atlas 2456
Christoph Schmid 2102 0:1 Roland Lötscher 2415
Roland Levrand 2171 0:1 Roger Gloor 2345
Matthias Gantner 2283 0:1 Davide Arcuti 2353

Am Ausflug der Réti-Fangemeinde nach Lausanne waren 10 Mitglieder und 3 Begleitpersonen dabei. Wir erlebten die Eröffnungsphase – einschliesslich dem Königsgambit, mit dem Matthias seinen Gegner sichtlich überraschte, dann die Schlussphase mit dem verdienten Mannschaftspunkt für Réti 1 und dem sehenswerten Endspielsieg von Matthias auf dem Weg zu seiner zweiten IM-Norm. Zwischendurch spazierten wir trotz schlechtem Wetter zum Mittagessen im Musée Olympique. Auf der Hin- und Rückreise wurde viel gejasst und gelacht.

Walter

In der nächsten Runde gegen Luzern lief es uns dann leider allen nicht besonders gut. Wir verloren an den Brettern 2,4 und 6-8. Dabei mussten Christoph und Roland der Stärke ihrer deutlich höher gewerten Gegner Tribut zollen. Auch Christian stand die ganze Partie schlecht und hatte eigentlich nie eine Chance, was ihm von seinem Gegner dann auch in der Analyse klar dargelegt wurde. In meiner Partie, bei der ich ein remis für die Norm gebraucht hätte, stand ich nach der Eröffnung zwar gut aber mein Gegner erhielt gefährlichen Angriff. Leider fand ich eine versteckte Verteidigungsidee nicht, nach der ich praktisch auf Gewinn gestanden wäre und so konnte ich die Partie schlussendlich nicht halten. Besonders bitter war auch die Niederlage von Sebastian, der sich zunächst an seine Variante nicht mehr erinnern konnte und später übersah er auch noch eine einfache Taktik, welche ihm gewinnbringenden Vorteil gebracht hätte. Joe, Mischa und Michael spielten je remis was schlussendlich einen klaren 6.5 – 1.5 Sieg für die Luzerner bedeutete. Dadurch gewann Luzern äusserst verdient den Meistertitel und wir wollen an dieser Stelle noch einmal herzlich gratulieren.

Matthias
8. Runde
Wollishofen 1 2333 4:4 Réti 1 2358
Michael Prusikin 2515 ½:½ Sebastian Bogner 2634
Luca Kessler 2393 1:0 Mihajlo Stojanovic 2528
Roger Moor 2390 ½:½ Joseph Gallagher 2462
Olivier Moor 2338 0:1 Christian Maier 2370
Marco Gähler 2382 1:0 Michael Hofmann 2315
Michael Hochstrasser 2320 0:1 Matthias Gantner 2283
Georg Kradolfer 2080 ½:½ Christoph Schmid 2102
Jürgen Fend 2248 ½:½ Roland Levrand 2171

Zu unserem Saisonabschluss mussten wir am Wochenende zur Doppelschlussrunde nach Lausanne fahren. Für uns ging es um nicht mehr viel, da wir uns den Ligaerhalt bereits gesichert hatten und so konnten wir befreit aufspielen. Ich hatte noch Chancen auf meine zweite IM Norm, wofür ich 1.5 Punkte benötigte. Zunächst spielten wir gegen Wollishofen. Es war ein ausgeglichenes Match zu erwarten und so traf es auch ein. Brett 1 wurde relativ schnell remis. An Brett 2 hatte Mischa mit Weiss eine gute Stellung, aber dann unterliefen ihm nach der Eröffnung einige ungewohnte Fehler, so dass sich die Partie zu Gunsten von Schwarz wendete. An Brett 3 versuchte Joe das Gleichgewicht zu stören, indem er eine schlechtere Bauernstruktur in Kauf nahm und dafür das Läuferpaar erhielt, aber auch das war nicht genug um den soliden Gegner zu bezwingen. An Brett 4 zerlegte Christian die seinen Gegner mit Hilfe eines dominanten Läufers. An 5 versuchte Michael ein schlechteres Endspiel mit einem Figurenopfer zu halten, was leider nicht ganz gelang. Ich versuchte mit allen Mitteln auf Gewinn zu spielen, aber zunächst entstand ein Schwerfigurenendspiel in dem mein Gegner die besseren Chancen hatte. Zum Glück unterlief ihm bei knapp werdender Zeit ein folgenschwerer Fehler, nach welchem ich einen Bauern gewann, den ich zum Sieg verwerten konnte. Christoph überzeugte an 7 bei seinem Debut und holte ein solides remis, bei dem er derjenige war, der mit schwarz seinen Gegner etwas unter Druck setzen konnte. Das gleiche gilt für Roland, der gegen die Aljechin-Verteidigung eine schöne Stellung erhielt, die aber schlussendlich in ein ausgeglichenes Endspiel verflachte.

Matthias
7. Runde
Mendrisio 1 2223 1.5:6.5 Réti 1 2400
Oleg Zujev 2395 0:1 Sebastian Bogner 2616
Fabrizio Patuzzo 2336 0:1 Mihajlo Stojanovic 2526
Yelena Sedina 2339 ½:½ Joseph Gallagher 2459
Renzo Mantovani 2332 0:1 Christian Maier 2370
Alec Salvetti 2217 1:0 Evgeny Degtiarev 2386
Alfredo Cacciola 2170 0:1 Kaspar Kappeler 2249
Pier Paolo Pedrini 2104 0:1 Matthias Gantner 2289
David Camponovo 1894 0:1 Francesco Antognini 2301

 

 

Nach einer kurzen Nacht in Arzo (wir haben bei meinen Eltern übernachtet) und einem reichhaltigen Frühstück mit Tischtennis, fuhren wir nach Chiasso ins heisse Spiellokal. Mendrisio ist nicht so stark aufgetreten und deswegen lief die Runde wunderbar für uns. Wie man am Endresultat sehen kann, waren wir klar überlegen. Zudem sind die Chancen für Matthias auf eine IM-Norm immer noch offen. Viel Glück für die letzten zwei Runden!
Fazit: Mit 8 Mannschaftspunkten sind wir sich auch nächste Saison in der NLA!

Francesco
6. Runde
Réti 1 2400 3:5 Winterthur 1 2470
Sebastian Bogner 2616 0:1 Nico Georgiadis 2572
Mihajlo Stojanovic 2526 1:0 Harikrishna Pentala 2744
Joseph Gallagher 2459 ½:½ Florian Jenni 2439
Christian Maier 2370 0:1 Richard Forster 2463
Evgeny Degtiarev 2386 0:1 Gabriel Gähwiler 2412
Francesco Antognini 2301 ½:½ Dennis Kaczmarczyk 2441
Matthias Gantner 2289 1:0 Martin Ballmann 2389
Kaspar Kappeler 2249 0:1 Benedict Hasenohr 2302

Die 6. und 7. Runde in der NLA waren beide an einem Wochenende (8. und 9. September) geplant. Für Réti 1 sah das Programm wie folgt aus: am Samstag durften wir zu Hause gegen ein sehr starkes Winterthur spielen; am Sonntag wartete Mendrisio auf uns (auswärts). Dies war wirklich ungünstig, da Medrisio am Samstag in Wollishofen gespielt hat und wir dann am Sonntag nach Mendrisio reisen mussten.
Die 6. Runde war von Anfang schwierig für uns. Evgeny hat leider sehr schnell verloren. Christian und Kaspar mussten sich von Anfang an in einer schlechten Stellung verteidigen. Joe hatte eine ruhige und ausgeglichene Partie, die mit einem Remis endete. Auf dem ersten Brett hatten wir grosses Pech, da Sebastian seine Partie praktisch in einem Zug verloren hat. Anderseits hatten wir auf dem zweiten Brett Glück, da Mihajlo einen super GM verdient schlagen konnte (was am Anfang der Partie nicht zu erwarten war). Zu diesem Zeitpunkt hatte Winterthur die Runde leider schon für sich entschieden. Eine erste Truppe von Rétianern haben sich schon Richtung Mendrisio aufgemacht. Danach konnte Francesco noch gegen einen stärkeren Gegner Remis halten und Matthias hat die Partie in tollem Stil gewonnen. Endresultat 3:5.
Zum Glück konnte sich die Mannschaft wenigstens mit einem guten Tessiner Essen im Grotto trösten.

Francesco
5. Runde
Réti 1 2396 6.5:1.5 Echallens 1 2287
Sebastian Bogner 2586 1:0 Guillaume Sermier 2410
Joseph Gallagher 2451 1:0 Aurelio Colmenares 2364
Mihajlo Stojanovic 2524 1:0 Gabriele Botta 2350
Evgeny Degtiarev 2379 1:0 Manuel Valles 2320
Christian Maier 2369 ½:½ Ralph Buss 2309
Matthias Gantner 2290 1:0 Cédric Pahud 2195
Michael Hofmann 2310 1:0 André Meylan 2191
Kaspar Kappeler 2258 0:1 Pascal Vianin 2160

Voll in WM-Stimmung durften sich die erste und die zweite Mannschaft von Réti an einem sehr warmen Sonntagnachmittag im Theatersaal mit Echallens bzw. Winterthur 2 messen. Evgeny hat das ganze als innere Motivation genommen: «Wir müssen schnell gewinnen, damit wir noch das Spiel Russland-Spanien anschauen können». Und tatsächlich hat zumindest er das geschafft!
Am zweiten und vierten Brett kamen Joe und Evgeny mit Schwarz sehr schnell zum vollen Punkt. Der Gegner von Joe stellte eine Figur in einem Zug ein. Der Gegner von Evgeny spielte sehr passiv, war bald unter Angriff und verteidigte sich schlecht. Besser für uns: 2-0.
Mit der Ausnahme vom letzten Brett, wo Kaspar in der Eröffnung einen Bauer verloren hatte, hatten unsere Spieler eine angenehme Stellung. Nach der Zeitnotphase wurde die Situation noch klarer. Michael (Brett 7) und Matthias (Brett 6) gewannen ihre Partien überzeugend. Bei Christian (Brett 5) endete die Partie unentschieden. Kaspar (Brett 8) verlor. Zwischenstand: 4.5-1.5.
In den übriggebliebenen Partien standen sowohl Sebastian (Brett 1) als auch Mihajlo (Brett 3) mit Weiss besser. Sie machten Druck und konnte beide ihren Vorteil in einen vollen Punkt umwandeln. Gut gemacht!
Endresultat: 6.5-1.5.
Réti 1 geht mit einem überzeugenden Sieg in die Sommerferien. Am 8. Und 9. September warten schon Winterthur bzw. Mendrisio auf uns. Aber zuerst geniessen wir die Sonne und schauen wer die WM gewinnt!   

Francesco
4. Runde
Réti 1 2379 2.5:5.5 Riehen 1 2485
Sebastian Bogner 2586 ½:½ Markus Ragger 2660
Mihajlo Stojanovic 2524 ½:½ Andreas Heimann 2544
Joseph Gallagher 2451 ½:½ Olivier Renet 2533
Christian Maier 2369 ½:½ Nicolas Brunner 2452
Matthias Gantner 2290 0:1 Dennis Breder 2454
Francesco Antognini 2306 0:1 Ioannis Georgiadis 2448
Kaspar Kappeler 2258 ½:½ Sebastian Schmidt-Schäffer 2329
Christian Wagner 2249 0:1 Ognjen Cvitan 2456

Gegen eine Mannschaft von Riehen, die sehr stark aufgetreten ist (Eloschnitt von 2485!!!), musste Réti 1 in der vierten Runden SMM die erste Niederlage dieser Saison kassieren.
Seit Anfang der Partie war es klar, dass unsere Aufgabe an diesem Sonntag schwierig (bis fast unmöglich) werden würde. Der Wunsch nach einer dritten Überraschung (nach den tollen Leistungen gegen Zürich und Genf) war da, aber unsere Gegner hatten andere Pläne.
Sebastian fiel gleich in der Eröffnung in eine Remis-Variante. Die Stellung wurde dreimal wiederholt: Remis am ersten Brett. Am dritten bzw. am vierten Brett durften Joe bzw. Christian ein bisschen länger sitzen bleiben, aber beide durften, nach den vom Turnierreglement beschriebenen dreissig Zügen, in einer sehr ausgeglichenen Stellung Remis machen.
Auf den restlichen Brettern standen wir überall von ein bisschen bis klar schlechter. Mihajlo konnte am zweiten Brett seine passive aber solide Stellung erfolgreich verteidigen. Remis. Matthias, Christian und ich (Bretter 5,6 und 8) haben zwar gekämpft, aber wir mussten uns gegen stärkeren Gegner (zwei IM’s und ein GM) geschlagen geben. Kaspar konnte nach einer komplizierten Partie noch einen halben Punkt zu Hause bringen.
Wenn Riehen weiter mit diesen Spieler spielt, werden sie sicher ein Kandidat für den Titel sein!
Endresultat: 2.5 zu 5.5 für Riehen.

Francesco
3. Runde
SG Zürich 1 2490 4:4 Réti 1 2381
Alexandra Kosteniuk 2530 ½:½ Mihajlo Stojanovic 2511
Christian Bauer 2674 ½:½ Sebastian Bogner 2591
Yannick Pelletier 2558 ½:½ Joseph Gallagher 2453
Lucas Brunner 2444 ½:½ Christian Maier 2377
Lothar Vogt 2480 ½:½ Matthias Gantner 2279
Ilja Mutschnik 2430 0:1 Michael Hofmann 2310
Werner Hug 2461 1:0 Jonas Wyss 2214
Jörg Grünenwald 2343 ½:½ Francesco Antognini 2309

Das Derby gegen SG Zürich hat immer eine besondere Rolle in der SMM Saison von Réti und auch dieses Jahr war es keine Ausnahme. Obwohl SG Zürich klar Favorit war (IM Werner Hug spielte zum ersten Mal in seiner Schachkarriere eine SMM-Partie am Brett 7!!! – Das sagt schon alles), wollten wir versuchen, den Exploit vom vorherigen Jahr zu wiederholen.
Christian und ich (beide mit Weiss) haben eine solide Partie ohne Risiko gespielt. Unentschieden war das logische Resultat.
Michael spielte die Partie des Tages. In einer London-Eröffung opferte er einen Bauer. Spielte dann für positionelle Kompensation und Raumvorteil. Die Figuren des Gegners hatten bald keine Felder mehr und so ist Réti überraschenderweise in Führung gegangen.
Leider hat die Führung nicht lange gedauert: Jonas musste bald gegen Werner Hug aufgeben. Das Unentschieden von Mihajlo am ersten Brett brachte uns nach der Zeitnotphase in eine vorteilhafte Situation: Sebastian, Joe und Matthias spielten noch und auf allen drei Brettern standen wir besser! Als Kapitän war ich sehr aufgeregt. Willst du sehen, dass wir das doch nochmals schaffen?!
3 Mal Leider:
Leider konnte Sebastian mit einem Springer gegen zwei/drei Bauern nicht verhindern, dass sein Gegner alle übriggebliebenen Bauern tauschte. Remis.
Leider konnte Joe das vorteilhafte Turmendspiel nicht in einem vollen Punkt umwandeln (was wiederum die Faustregel bestätigt, dass «alle Turmendspiele remis sind»).
Leider konnte Matthias, nach einer tollen Partie, sich nicht zwischen mehreren Gewinnzügen entscheiden. Seine Wahl ist auf eine Remis-Fortsetzung gefallen.
Somit endete dieses spannende Spiel unentschieden.
Den wohl verdienten Mannschaftspunkt feierten wir mit einem gemeinsamen Abendessen.

Francesco
2. Runde
Réti 1 2395 4:4 Genève 1 2435
Sebastian Bogner 2591 1:0 Andrei Sokolov 2501
Mihajlo Stojanovic 2511 1:0 Robert Fontaine 2565
Joseph Gallagher 2453 0:1 Jean-Noël Riff 2494
Christian Maier 2377 0:1 Clovis Vernay 2507
Evgeny Degtiarev 2368 1:0 Gilles Miralles 2430
Kaspar Kappeler 2268 0:1 Alexandre Vuilleumier 2339
Francesco Antognini 2309 ½:½ Claude Landenbergue 2316
Matthias Gantner 2279 ½:½ Richard Gerber 2331

Zum ersten Mal in dieser Saison können wir alle GMs und IMs aufstellen. Dies gibt uns Vertrauen, auch weil Genf nicht mit der stärksten Mannschaft aufgetreten ist. Der Kampf beginnt pünktlich um 12:30 Uhr.
Die ersten Partien, die zu Ende gehen, sind meine Partie (gegen IM Landenbergue) und die Partie Matthias (gegen IM Gerber) am siebten bzw. achten Brett. Sowohl Matthias als auch ich hatten im Mittelspiel eine gute Stellung. Leider konnten wir sie nicht in einen vollen Punkt umwandeln. Spielstand: 1-1.
Vor/in der Zeitnotphase passiert das, was ich nie erwartet hätte. Innerhalb von 20 Minuten erzielten wir sogar drei Siege! Zuerst Mihajlo (gegen GM Fontaine) profitierte von einem groben Fehler seines Gegners, gewann die Dame und nach einigen Zügen auch die Partie. Dann gewann Sebastian (gegen GM Sokolov) ein sehr gut gespieltes Endspiel, dass das Ergebnis der tollen Vorbereitung war. Und schliesslich krönte Evgeny (gegen GM Miralles) diese erfolgreiche Phase für Réti mit seinem verdienten Sieg. Spielstand: 4-1!
Es fehlte nur noch ein halber Punkt für die grosse Überraschung, aber leider waren unsere Gegner eiskalt. In einer vorteilhaften Stellung spielte Kaspar (gegen IM Vuilleumier) zu passiv. Sein König geriet unter starken Angriff und plötzlich gab es keine Verteidigung mehr. Sowohl Christian (gegen IM Vernay) als auch Joe (gegen GM Riff) mussten eine schwierige Stellung im Endspiel verteidigen. Die Technik der Gegner war sehr gut. Endspielstand: 4-4.
Im Grossen und Ganzen können wir mit diesem Mannschaftspunkt zufrieden sein.
Bald geht es weiter mit dem Derby gegen SG Zürich (am 29. April) im Zunfthaus Linde Oberstrass, Universitätstrasse 91, 8006 Zürich. Spielbeginn wieder um 12:30 Uhr.

Francesco
1. Runde
St. Gallen 1 2171 2:6 Réti 1 2353
Noah Fecker 2223 0:1 Mihajlo Stojanovic 2511
Marc Potterat 2170 ½:½ Christian Maier 2377
Martin Leutwyler 2197 0:1 Joseph Gallagher 2453
Elias Giesinger 2203 1:0 Michael Hofmann 2310
Thomas Akermann 2142 0:1 Evgeny Degtiarev 2368
Peter Klings 2153 0:1 Matthias Gantner 2279
Julia Novkovic 2160 ½:½ Francesco Antognini 2309
Christian Salerno 2118 0:1 Jonas Wyss 2214

Starker Saisonbeginn für die erste Mannschaft von Réti, welche 6:2 auswärts gegen die von der NLB aufgestiegene Mannschaft von St. Gallen gewann. Nach einer gemütlichen Zugreise nach dem sonnigen St. Gallen, durften wir in einem eiskalten Schulzimmer die SMM Saison 2018 starten. Es war sehr erfreulich alle Stammspieler von Réti 1 wieder mal zu sehen und noch erfreulicher war für mich die "neuen" (eigentlich ehemaligen Rétianer) Spieler GM Joe Gallagher und FM Matthias Gantner im Team wieder aufnehmen zu dürfen. Gleich nach dem Spielbeginn wurde die Partie von Matthias schnell sehr scharf. Er opferte eine Qualität für schnelle Entwicklung der Figuren. Unter Druck machte sein Gegner in einer schon kritischen Stellung einen Fehler und musste sofort aufgeben. Eine schöne Angriffspartie spielte Evgeny mit Schwarz. In einer slawischen Verteidigung opferte Evgeny sogar zwei Bauern, um ein Königsangriff zu starten. Der Gegner konnte keine vernünftige Verteidigung finden und musste sich kurz nach dem 20. Zug geschlagen geben. Schon 0-2 für Réti. .. und man musste nicht so lange warten bis Joe und Jonas den partiellen Spielstand zum 0-4 brachten! In seiner beliebten königsindischen Verteidigung fand Joe einen tollen Plan, um die Initiative zu ergreifen. Das führte bald zu Gewinn einer Qualität, die er problemlos in einen ganzen Punkt umwandeln konnte. Mit Weiss kämpfte Jonas gegen eine französische Verteidigung. Alle schwarzen Figuren (ausser der schlechte weissfeldrige Läufer) wurden getauscht und Jonas gewann das Endspiel Springer gegen Läufer souverän. In der Zeitnotphase endete meine Partie im Rémis. Ich musste mich nach einem groben Fehler, welcher mich einen Bauer kostete, lange verteidigen. Zum Glück konnte ich noch einen halben Punkt retten. Am zweiten Brett war die Stellung von Christian immer sehr ausgeglichen. Der Gegner spielte sehr solid und das logische Resultat war ein Rémis. Mihajlo konnte nach einem komplizierten Mittelspiel seinen jungen Gegner besiegen (ich habe leider nicht genau mitbekommen wie). Die letzte Partie des Tages war die von Michael. Er hatte eine schöne Stellung erreicht, entschied sich eine Figur zu opfern, aber er übersah ein Zwischenschach und landete in einer hoffnungslosen Situation. Die Versuche, die Partie zu retten, waren leider nicht erfolgreich. Somit endete die erste Runde mit einem klaren Auswärtssieg für Réti. Toller Saisonstart!

Francesco

Zurück