Réti 1, Nationalliga A 101

 

Schachbund Ligaseite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Francesco Antognini, francesco.antognini@gmail.com

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 25.03.2018 St. Gallen - Réti
 
2 15.04.2018 Réti - Genève
 
3 29.04.2018 Zürich - Réti
 
4 10.06.2018 Réti - Riehen
 
5 01.07.2018 Réti - Echallens
 
6 08.09.2018 Réti - Winterthur
 
7 09.09.2018 Mendrisio - Réti  
8
27.10.2018 Wollishofen - Réti (in Lausanne)
 
9 28.10.2018 Réti - Luzern (in Lausanne)  

 

 

Rangliste

Rangliste nach der 3. Runde
1 Genf 5 18
1 Winterthur 5 18
3 Luzern 5 14
3 Zürich 5 14
5 Réti 4 14
6 Riehen 4 13.5
7 Wollishofen 2 10.5
8 Echallens 0 7.5
9 Mendrisio 0 6.5
10 St. Gallen
0 4

 

5. Runde

Réti 1 2396 6.5:1.5 Echallens 1 2287
Sebastian Bogner 2586 1:0 Guillaume Sermier 2410
Joseph Gallagher 2451 1:0 Aurelio Colmenares 2364
Mihajlo Stojanovic 2524 1:0 Gabriele Botta 2350
Evgeny Degtiarev 2379 1:0 Manuel Valles 2320
Christian Maier 2369 ½:½ Ralph Buss 2309
Matthias Gantner 2290 1:0 Cédric Pahud 2195
Michael Hofmann 2310 1:0 André Meylan 2191
Kaspar Kappeler 2258 0:1 Pascal Vianin 2160

 

Voll in WM-Stimmung durften sich die erste und die zweite Mannschaft von Réti an einem sehr warmen Sonntagnachmittag im Theatersaal mit Echallens bzw. Winterthur 2 messen. Evgeny hat das ganze als innere Motivation genommen: «Wir müssen schnell gewinnen, damit wir noch das Spiel Russland-Spanien anschauen können». Und tatsächlich hat zumindest er das geschafft!

Am zweiten und vierten Brett kamen Joe und Evgeny mit Schwarz sehr schnell zum vollen Punkt. Der Gegner von Joe stellte eine Figur in einem Zug ein. Der Gegner von Evgeny spielte sehr passiv, war bald unter Angriff und verteidigte sich schlecht. Besser für uns: 2-0.

Mit der Ausnahme vom letzten Brett, wo Kaspar in der Eröffnung einen Bauer verloren hatte, hatten unsere Spieler eine angenehme Stellung. Nach der Zeitnotphase wurde die Situation noch klarer. Michael (Brett 7) und Matthias (Brett 6) gewannen ihre Partien überzeugend. Bei Christian (Brett 5) endete die Partie unentschieden. Kaspar (Brett 8) verlor. Zwischenstand: 4.5-1.5.

In den übriggebliebenen Partien standen sowohl Sebastian (Brett 1) als auch Mihajlo (Brett 3) mit Weiss besser. Sie machten Druck und konnte beide ihren Vorteil in einen vollen Punkt umwandeln. Gut gemacht!

Endresultat: 6.5-1.5.

Réti 1 geht mit einem überzeugenden Sieg in die Sommerferien. Am 8. Und 9. September warten schon Winterthur bzw. Mendrisio auf uns. Aber zuerst geniessen wir die Sonne und schauen wer die WM gewinnt!   

- Francesco 

 

4. Runde

Réti 1 2379 2.5:5.5 Riehen 1 2485
Sebastian Bogner 2586 ½:½ Markus Ragger 2660
Mihajlo Stojanovic 2524 ½:½ Andreas Heimann 2544
Joseph Gallagher 2451 ½:½ Olivier Renet 2533
Christian Maier 2369 ½:½ Nicolas Brunner 2452
Matthias Gantner 2290 0:1 Dennis Breder 2454
Francesco Antognini 2306 0:1 Ioannis Georgiadis 2448
Kaspar Kappeler 2258 ½:½ Sebastian Schmidt-Schäffer 2329
Christian Wagner 2249 0:1 Ognjen Cvitan 2456

 

Gegen eine Mannschaft von Riehen, die sehr stark aufgetreten ist (Eloschnitt von 2485!!!), musste Réti 1 in der vierten Runden SMM die erste Niederlage dieser Saison kassieren.

Seit Anfang der Partie war es klar, dass unsere Aufgabe an diesem Sonntag schwierig (bis fast unmöglich) werden würde. Der Wunsch nach einer dritten Überraschung (nach den tollen Leistungen gegen Zürich und Genf) war da, aber unsere Gegner hatten andere Pläne. 

Sebastian fiel gleich in der Eröffnung in eine Remis-Variante. Die Stellung wurde dreimal wiederholt: Remis am ersten Brett. Am dritten bzw. am vierten Brett durften Joe bzw. Christian ein bisschen länger sitzen bleiben, aber beide durften, nach den vom Turnierreglement beschriebenen dreissig Zügen, in einer sehr ausgeglichenen Stellung Remis machen.

Auf den restlichen Brettern standen wir überall von ein bisschen bis klar schlechter. Mihajlo konnte am zweiten Brett seine passive aber solide Stellung erfolgreich verteidigen. Remis. Matthias, Christian und ich (Bretter 5,6 und 8) haben zwar gekämpft, aber wir mussten uns gegen stärkeren Gegner (zwei IM’s und ein GM) geschlagen geben. Kaspar konnte nach einer komplizierten Partie noch einen halben Punkt zu Hause bringen.

Wenn Riehen weiter mit diesen Spieler spielt, werden sie sicher ein Kandidat für den Titel sein!

Endresultat: 2.5 zu 5.5 für Riehen.

- Francesco 

 

3. Runde

SG Zürich 1 2490 4:4 Réti 1 2381
Alexandra Kosteniuk 2530 ½:½ Mihajlo Stojanovic 2511
Christian Bauer 2674 ½:½ Sebastian Bogner 2591
Yannick Pelletier 2558 ½:½ Joseph Gallagher 2453
Lucas Brunner 2444 ½:½ Christian Maier 2377
Lothar Vogt 2480 ½:½ Matthias Gantner 2279
Ilja Mutschnik 2430 0:1 Michael Hofmann 2310
Werner Hug 2461 1:0 Jonas Wyss 2214
Jörg Grünenwald 2343 ½:½ Francesco Antognini 2309

 

Das Derby gegen SG Zürich hat immer eine besondere Rolle in der SMM Saison von Réti und auch dieses Jahr war es keine Ausnahme. Obwohl SG Zürich klar Favorit war (IM Werner Hug spielte zum ersten Mal in seiner Schachkarriere eine SMM-Partie am Brett 7!!! – Das sagt schon alles), wollten wir versuchen, den Exploit vom vorherigen Jahr zu wiederholen.

Christian und ich (beide mit Weiss) haben eine solide Partie ohne Risiko gespielt. Unentschieden war das logische Resultat.

Michael spielte die Partie des Tages. In einer London-Eröffung opferte er einen Bauer. Spielte dann für positionelle Kompensation und Raumvorteil. Die Figuren des Gegners hatten bald keine Felder mehr und so ist Réti überraschenderweise in Führung gegangen.

Leider hat die Führung nicht lange gedauert: Jonas musste bald gegen Werner Hug aufgeben. Das Unentschieden von Mihajlo am ersten Brett brachte uns nach der Zeitnotphase in eine vorteilhafte Situation: Sebastian, Joe und Matthias spielten noch und auf allen drei Brettern standen wir besser! Als Kapitän war ich sehr aufgeregt. Willst du sehen, dass wir das doch nochmals schaffen?!

3 Mal Leider:

Leider konnte Sebastian mit einem Springer gegen zwei/drei Bauern nicht verhindern, dass sein Gegner alle übriggebliebenen Bauern tauschte. Remis.

Leider konnte Joe das vorteilhafte Turmendspiel nicht in einem vollen Punkt umwandeln (was wiederum die Faustregel bestätigt, dass «alle Turmendspiele remis sind»).

Leider konnte Matthias, nach einer tollen Partie, sich nicht zwischen mehreren Gewinnzügen entscheiden. Seine Wahl ist auf eine Remis-Fortsetzung gefallen.

Somit endete dieses spannende Spiel unentschieden.

Den wohl verdienten Mannschaftspunkt feierten wir mit einem gemeinsamen Abendessen.

- Francesco 

 

2. Runde

Réti 1 2395 4:4 Genève 1 2435
Sebastian Bogner 2591 1:0 Andrei Sokolov 2501
Mihajlo Stojanovic 2511 1:0 Robert Fontaine 2565
Joseph Gallagher 2453 0:1 Jean-Noël Riff 2494
Christian Maier 2377 0:1 Clovis Vernay 2507
Evgeny Degtiarev 2368 1:0 Gilles Miralles 2430
Kaspar Kappeler 2268 0:1 Alexandre Vuilleumier 2339
Francesco Antognini 2309 ½:½ Claude Landenbergue 2316
Matthias Gantner 2279 ½:½ Richard Gerber 2331

 

Zum ersten Mal in dieser Saison können wir alle GMs und IMs aufstellen. Dies gibt uns Vertrauen, auch weil Genf nicht mit der stärksten Mannschaft aufgetreten ist. Der Kampf beginnt pünktlich um 12:30 Uhr.

Die ersten Partien, die zu Ende gehen, sind meine Partie (gegen IM Landenbergue) und die Partie Matthias (gegen IM Gerber) am siebten bzw. achten Brett. Sowohl Matthias als auch ich hatten im Mittelspiel eine gute Stellung. Leider konnten wir sie nicht in einen vollen Punkt umwandeln. Spielstand: 1-1.

Vor/in der Zeitnotphase passiert das, was ich nie erwartet hätte. Innerhalb von 20 Minuten erzielten wir sogar drei Siege! Zuerst Mihajlo (gegen GM Fontaine) profitierte von einem groben Fehler seines Gegners, gewann die Dame und nach einigen Zügen auch die Partie. Dann gewann Sebastian (gegen GM Sokolov) ein sehr gut gespieltes Endspiel, dass das Ergebnis der tollen Vorbereitung war. Und schliesslich krönte Evgeny (gegen GM Miralles) diese erfolgreiche Phase für Réti mit seinem verdienten Sieg. Spielstand: 4-1!

Es fehlte nur noch ein halber Punkt für die grosse Überraschung, aber leider waren unsere Gegner eiskalt. In einer vorteilhaften Stellung spielte Kaspar (gegen IM Vuilleumier) zu passiv. Sein König geriet unter starken Angriff und plötzlich gab es keine Verteidigung mehr. Sowohl Christian (gegen IM Vernay) als auch Joe (gegen GM Riff) mussten eine schwierige Stellung im Endspiel verteidigen. Die Technik der Gegner war sehr gut. Endspielstand: 4-4.

Im Grossen und Ganzen können wir mit diesem Mannschaftspunkt zufrieden sein.

Die Partien dieser Runde können bis auf weiteres auf Réti LIVE nachgespielt werden.

Bald geht es weiter mit dem Derby gegen SG Zürich (am 29. April) im Zunfthaus Linde Oberstrass, Universitätstrasse 91, 8006 Zürich. Spielbeginn wieder um 12:30 Uhr.

- Francesco 

 

1. Runde

St. Gallen 1 2171 2:6 Réti 1 2353
Noah Fecker 2223 0:1 Mihajlo Stojanovic 2511
Marc Potterat 2170 ½:½ Christian Maier 2377
Martin Leutwyler 2197 0:1 Joseph Gallagher 2453
Elias Giesinger 2203 1:0 Michael Hofmann 2310
Thomas Akermann 2142 0:1 Evgeny Degtiarev 2368
Peter Klings 2153 0:1 Matthias Gantner 2279
Julia Novkovic 2160 ½:½ Francesco Antognini 2309
Christian Salerno 2118 0:1 Jonas Wyss 2214

 

Starker Saisonbeginn für die erste Mannschaft von Réti, welche 6:2 auswärts gegen die von der NLB aufgestiegene Mannschaft von St. Gallen gewann. Nach einer gemütlichen Zugreise nach dem sonnigen St. Gallen, durften wir in einem eiskalten Schulzimmer die SMM Saison 2018 starten. Es war sehr erfreulich alle Stammspieler von Réti 1 wieder mal zu sehen und noch erfreulicher war für mich die "neuen" (eigentlich ehemaligen Rétianer) Spieler GM Joe Gallagher und FM Matthias Gantner im Team wieder aufnehmen zu dürfen. Gleich nach dem Spielbeginn wurde die Partie von Matthias schnell sehr scharf. Er opferte eine Qualität für schnelle Entwicklung der Figuren. Unter Druck machte sein Gegner in einer schon kritischen Stellung einen Fehler und musste sofort aufgeben. Eine schöne Angriffspartie spielte Evgeny mit Schwarz. In einer slawischen Verteidigung opferte Evgeny sogar zwei Bauern, um ein Königsangriff zu starten. Der Gegner konnte keine vernünftige Verteidigung finden und musste sich kurz nach dem 20. Zug geschlagen geben. Schon 0-2 für Réti. .. und man musste nicht so lange warten bis Joe und Jonas den partiellen Spielstand zum 0-4 brachten! In seiner beliebten königsindischen Verteidigung fand Joe einen tollen Plan, um die Initiative zu ergreifen. Das führte bald zu Gewinn einer Qualität, die er problemlos in einen ganzen Punkt umwandeln konnte. Mit Weiss kämpfte Jonas gegen eine französische Verteidigung. Alle schwarzen Figuren (ausser der schlechte weissfeldrige Läufer) wurden getauscht und Jonas gewann das Endspiel Springer gegen Läufer souverän. In der Zeitnotphase endete meine Partie im Rémis. Ich musste mich nach einem groben Fehler, welcher mich einen Bauer kostete, lange verteidigen. Zum Glück konnte ich noch einen halben Punkt retten. Am zweiten Brett war die Stellung von Christian immer sehr ausgeglichen. Der Gegner spielte sehr solid und das logische Resultat war ein Rémis. Mihajlo konnte nach einem komplizierten Mittelspiel seinen jungen Gegner besiegen (ich habe leider nicht genau mitbekommen wie). Die letzte Partie des Tages war die von Michael. Er hatte eine schöne Stellung erreicht, entschied sich eine Figur zu opfern, aber er übersah ein Zwischenschach und landete in einer hoffnungslosen Situation. Die Versuche, die Partie zu retten, waren leider nicht erfolgreich. Somit endete die erste Runde mit einem klaren Auswärtssieg für Réti. Toller Saisonstart!

- Francesco