Réti 3, 2. Liga Zentral 2

 

Schachbund Ligaseite

Spiellokal: Altersheim Kluspark, Asylstr. 130, 8032 Zürich 

Mannschaftsleiter: Stefan Berger, stefan.berger@softborg.com

Rundendaten

Rd Datum
Begegnung  
1 24.03.2018 Tribschen - Réti
 
2 14.04.2018 Réti - Bellinzona
 
3 28.04.2018 Letzi - Réti
 
4 26.05.2018 Réti - Springer
 
5 30.06.2018 Réti - Entlebuch
 
6 08.09.2018 Massagno - Réti
 
7 22.09.2018 Zug - Réti  

 

 

5. Runde

Réti 3 2010 5:1 Entlebuch 1 1958
Thomas Allard 2011 1:0 Markus Andenmatten 1981
Alexander Türk 2062 1:0 Mario Meier 2062
Peter Meier 2093 ½:½ Alfons Lampart 1983
Fabian Lang 1980 1:0 René Oehen 1875
Adrian Siegel 1955 ½:½ Guido Schmid 1962
Stefan Berger 1960 1:0 Salih Karlen 1886

 

Bei bestem Badewetter konnten wir im Spitzenkampf gegen Entlebuch überzeugend mit 5:1 gewinnen und wieder die Tabellenführung übernehmen. Lange Zeit war der Wettkampf sehr unklar einzuschätzen, Fabian und Alex lieferten sich jeweils ein taktisches Scharmützel mit ihren jeweiligen Gegnern - und erzielten den vollen Punkt. Thomas baute sich ruhig auf, und nützte einen kleinen Fehler des Gegners zum vollen Punkt zielstrebig aus. Peter und Adrian konnten den Anzugsvorteil nicht weiter ausbauen und mussten bald ins Remis einlenken. Ich selber konnte den letzten Punkt für das hohe Schlussergebnis einfahren. Mein Gegner verlor früh in der Eröffnung eine Qualität und verkaufte danach seine Haut geschickt und kämpferisch, dennoch konnte ich alle Tretminen umgehen und schloss mit Mattangriff die Bemühungen des Weissen.
Im Herbst stehen noch 2 Runden - Ausflüge ins Tessin und nach Zug. Mit motivierten Spielern sollten auch diese Mannschaften zu bezwingen sein, so dass wir das Saisonziel Aufstieg in die 1.Liga angehen können.

- Stefan 

 

4. Runde

Réti 3 1979 3:3 Springer 1 1869
Thomas Allard 2011 1:0 René P. Meier 2071
Fabian Lang 1980 0:1 Daniel Kuchen 2049
Alexander Türk 2062 ½:½ Hermann H. Koch 1922
Christian Suter 1904 ½:½ Peter Schaudt 1857
Adrian Siegel 1955 1:0 Werner Paul Schmidt 1682
Stefan Berger 1960 0:1 Samuel Schindehütte 1631

 

Bericht folgt.

- Mannschaftsleiter 

 

3. Runde

Letzi 1 1990 2.5:3.5 Réti 3 2003
Shardul Paricharak 2017 1:0 Christian Suter 1894
Ian Cary 2001 1:0 Robert Hauser 2105
Jaroslaw Bukwa 2007 0:1 Roman Schnelli 1986
Werner Brunner 2063 0:1 Peter Pfister 2105
Laurent Schneider 1949 ½:½ Adrian Siegel 1945
Lukasz Wojciechowski 1900 0:1 Thomas Allard 1985

 

Mit leichter Verspätung starteten wir ins Match mit Letzi bei nicht gerade schachlichen, dafür sommerlichen Temperaturen. Adrian hielt mit Schwarz in einer Schönwettervariante leicht und schnell Remis. Von Peters siegreicher Partie habe ich leider nicht allzuviel gesehen und auch Thomas landete einen weiteren Réti-Sieg. Als Zirkus würde der abwesende Mannschaftsleiter wohl meine Partie bezeichnen: Opfer angenommen, Vorteil verspielt und irgendwie dann doch noch gewonnen. Robert verpasste leider einen ausgleichenden Abtausch und musste in der Folge aufgeben. Christian kämpfte ausdauernd an Brett 1, was an diesem Nachmittag leider nicht belohnt wurde.

- Roman 

 

2. Runde

Réti 3 2042 3.5:2.5 Bellinzona 1903
Michael Bühler 2110 ½:½ Gabriele Ferrari 1873
Sharif Mansoor 2110 ½:½ Claudio Cucchiani 2007
Robert Hauser 2105 ½:½ Roberto Baroni 1877
Fabian Lang 1990 ½:½ Leo Casalena 1858
Thomas Allard 1985 1:0 Plinio Giacomini 1845
Stefan Berger 1949 ½:½ Michele Gervasoni 1955

 

Après une victoire concluante contre Tribschen 2 à la première ronde, Réti 3 attaque la deuxième ronde contre Bellizona 1 en tête de classement provisoire.
Le match commence par une nulle solide de Stefan au sixième échiquier avec les Noirs. Les Blancs n'ont pas cherché à jouer pour le gain et ont échangé le plus de pièces possible pour obtenir le partage du point en une vingtaine de coups.
Au cinquième échiquier, dans une position équilibrée, les Noirs sous-estiment l'attaque de Thomas sur leur roi et se retrouvent vite en difficulté. Les Blancs ne lâchent pas leur proie et apportent le premier résultat décisif du match.
Robert profite de ce résultat pour prendre un demi point tranquille avec les Blancs dans une partie où les Noirs ont bien su fermer le jeu pour empêcher les pièces blanches de pénétrer dans leur camp. Le score est alors porté à 2-1, avec trois positions compliquées où tout peut encore arriver.
Fabian, après avoir repoussé les velléités blanches, entre dans une finale de Tours avec une meilleure structure de pions. Cependant, il ne parvient pas à en profiter et de nombreux échanges de pions orientent petit à petit la partie vers la nulle.
Sharif gagne une pièce en milieu de jeu mais son adversaire a de grandes compensations et il doit la rendre dans le Zeitnot. Le contrôle de temps est passé et la position est maintenant égale. La partie aboutira à une nulle quelques coups plus tard.
Reste enfin une seule partie, pour laquelle le demi point suffit à remporter le match. Michael avec les Blancs, malgré un pion de plus, se retrouve en difficulté pour stopper la course du pion passé central des Noirs. Après quelques gains ratés de la part des Noirs, Michael réussit à transposer dans une finale cavalier contre 3 pions passés liés. Avec beaucoup de sang froid et de précision, il parvient à arracher le demi point de la victoire.
Le match s'achève sur une victoire 31/2 - 21/2 qui permet à Réti 3 de rester en tête du classement provisoire. Prochain match le 28 avril.

- Thomas 

 

1. Runde

Tribschen 2 1891 1.5:4.5 Réti 3 1929
Toni Riedener 2028 1:0 David Schmutz 1809
Mario Bobbià 1770 0:1 Fabian Lang 1990
Hugo Ensmenger 1927 0:1 Thomas Allard 1985
Markus Eichenberger 2004 ½:½ Adrian Siegel 1945
Manuel Meier 1786 0:1 Christian Suter 1894
Simon Franov 1829 0:1 Stefan Berger 1949

 

Bei bestem Wetter ist uns in Luzern ein Auftakt nach Mass geglückt. Tribschen konnte gegenüber früheren Jahren nicht in bester Aufstellung antreten und so konnten wir an 4 Brettern unser Eloplus jeweils einen Punkt umwandeln. Adrian der SMM-Rückkehrer konnte rasch seinen starken Gegner mit einer Zugwiederholung neutralisieren. David traute sich an Brett 1 als Schwarzer die Noteboom-Variante zu spielen - ein kleiner Bauernhüpfer im Königschutzwall leitete den Untergang ein. Fabian und ich selber kamen jeweils mit leichter Initative aus der Eröffnung heraus. In einer Zeitnotphase konnte ich mit einer Gabel eine Figur gewinnen; nachdem das Adrenalin sich setzte gab mein Gegner auf. In der Zwischenzeit hatte Thomas sich beim Gegner bereits das Läuferpaar geholt und tauschte dieses gegen einen Figurengewinn ein. Nach ein paar weiteren hoffnungslosen  Zügen des Weissen gab dieser auf. Christian stand lange Zeit gut, fürchtete zwischendrin einen klassischen taktischen Läufereinschlag auf h6 und begann sich zu verbarrikadieren, der Weisse holt nun den Geissfuss hervor und opferte eine ganze Figur für einen Angriff. Dieser Angriff war aber nicht mehr als eine optische Täuschung und so konnte der Schwarze allmählich alle Figuren tauschen, bis Weiss auch noch mit einem letzten Fehler Richtung Turmverlust stolperte. Fabian hatte inzwischen in einem Endspiel einen Bauern mehr und konnte Schwarz fast nach Belieben dominieren. Nachdem sich Fabians Gegner nach dem Score des Matches erkundigte, gab er auf und ersparte sich die mühselige Verteidigung in einem verlorenen Endspiel. 

- Stefan